Die Super-Spektakel-League

Das erste Viertel der Super League ist vorbei. Die Ausgabe 2015/16 wartet mit besonders viel Spektakel auf. 6 Zahlenspielereien aus den letzten 5 Saisons liefern den Beweis dafür.

Video «Fussball: Super League, 9. Runde, die Tore bei YB - Basel» abspielen

Stellvertretend für viel Spektakel: Das 4:3 zwischen YB und Basel

1:10 min, vom 24.9.2015

  • Die meisten Treffer: 148 Goals (oder im Durchschnitt 3,28888 Tore pro Spiel) waren in den ersten 9 Runden zu bejubeln. Das ist der klare Top-Wert aus den letzten 5 Saisons. Im Vergleich zur Meisterschaft 2012/13 steigerte sich die Ausbeute sogar um bemerkenswerte 50 Treffer. Das Publikum freut und dankt es.

Anzahl Tore nach dem 1. Saisonviertel

Saison
Total
Schnitt
2015/16148 Tore
3.28888
2014/15128 Tore
2.84444
2013/14124 Tore
2.75555
2012/1398 Tore
2.17777
2011/12137 Tore
3.04444
  • Die torreichste Runde: Besonders zum Tragen kam die hohe Kadenz in der Torproduktion am 8. Spieltag. Am Wochenende vom 12./13. September schlug es hinter den 10 Super-League-Torhütern 22 Mal ein. Damit ist selbst die Bestmarke aus der vergangenen Saison mit 21 Treffern getilgt. Auch die 4. Runde von 2011/12 hat diesbezüglich das Nachsehen – dabei fielen dort gleich in 3 Matches je 6 Treffer.
Caio beim Jubeln.

Bildlegende: Der Start zum Schützenfest GC-Spieler Caio läutete das torreichste Spiel ein. Keystone

  • Das torreichste Spiel: Das Offensiv-Feuerwerk kündigte sich früh in dieser Saison an – schon die Startpartie zwischen Thun und GC endete mit einem verblüffenden 3:5. In der 2. Minute hatte Caio für die Zürcher das Schützenfest eröffnet. In der jüngsten Vergangenheit setzten 2 Partien mit je 7 Treffern aus der Spielzeit 2011/12 den Massstab. Doch wenn man berücksichtigt, dass heuer schon 3 Begegnungen mit je 7 Toren endeten (zuletzt beim 4:3 im Klassiker YB - FCB), verblasst dieser Vergleich.
  • Das treffsicherste Team: Nach einem Saisonviertel schwingen die Grasshoppers mit 29 erzielten Treffern deutlich obenauf. Auch dabei handelt es sich um einen Spitzenwert. Selbst der langjährige Liga-Dominator Basel kann hier mit jeweils 22 Toren in den Saisons 2011/12 und 2014/15 nicht mithalten.
  • Die wenigsten Nullnummern: In der laufenden Saison endete bloss eine einzige Partie mit einem torlosen Unentschieden – und das erst in der 9. Runde (Lugano - FCZ). In den vergangenen Spielzeiten gab es bis zu diesem Zeitpunkt immer mindestens zwei Nullnummern, wobei diese bereits nach maximal 3 Runden Tatsache waren. Um den aktuellen Wert zu übertreffen, muss man in den Statistikbüchern bis zur Saison 2010/11 zurückblättern, als erst in der 12. Runde erstmals keine Tore fielen.

Anzahl Nullnummern im 1. Saisonviertel

Saison
Runde 1
Runde 2Runde 3Runde 4Runde 5Runde 6Runde 7Runde 8Runde 9
2015/16
-
-------x
2014/15--x-----x
2013/14-x-xxxx--x
2012/13x-----xx-
2011/12--xxx---x
  • Die häufigsten Trainerwechsel: Bei drei Super-League-Vertretern steht bereits ein neuer Coach an der Seitenlinie. Nach den Freistellungen von Urs Meier (FCZ) und Uli Forte (YB) nahm FCSG-Coach Jeff Saibene nach 7 Runden als Letzter den Hut. Einzig in der Saison 2012/13 gab es zum selben Zeitpunkt ebenfalls schon 3 Trainerwechsel (nach der 8. Runde).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.09.2015 20:00 Uhr

Video «Fussball: Super League, Thun-GC» abspielen

Die Saison 2015/16 ist lanciert: 8 Treffer bei Thun - GC

5:52 min, aus sportpanorama vom 19.7.2015

Video «Fussball: Super League, Lugano - FC Zürich» abspielen

Lugano - FCZ: Eine Nullnummer als Novum in der 9. Runde

4:55 min, aus sportaktuell vom 22.9.2015