Zum Inhalt springen

Super League Effizientes Basel vermiest Tamis GC-Debüt

Das Debüt von Pierluigi Tami als GC-Trainer ist missglückt. Die Zürcher unterlagen in einer nach dem Seitenwechsel spektakulären Partie dem FC Basel zuhause mit 2:4.

Legende: Video Matchbericht GC-Basel abspielen. Laufzeit 7:07 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.02.2015.

Das Resultat gibt die Spielstärke der beiden Teams ungenügend wieder. GC war den keineswegs überzeugenden Gästen über weite Strecken ebenbürtig. Letztlich setzten sich die «Rotblauen» dank höherer Effizienz ihrer Offensivspieler durch, während die Zürcher bei ihren Aktionen zu kompliziert agierten.

Der FC Basel stellte dank dem Sieg den 8-Punkte-Abstand auf Verfolger Zürich wieder her, die Grasshoppers müssen sich weiter nach hinten orientieren.

Der neue GC-Trainer Pierluigi Tami hatte seinen Spieler für die schwierige Partie offensichtlich ein mutiges Auftreten verschrieben. Das Heimteam nahm in der Startphase das Heft in die Hand und deckte Abstimmungsschwächen in der Basler Defensive auf. Grosschancen konnten sich der Rekordmeister allerdings nicht erarbeiten.

Elneny trifft zur Führung

Anders Basel: Die erste echte Gelegenheit führte zur Führung. Nach einem von Luca Zuffi getretenen Freistoss klärte Levent Gülen ungenügend, Mohamed Elneny zog aus 15 Metern ab und GC-Verteidiger Michael Dingsdag lenkte den Ball noch entscheidend ab.

Die Zürcher versuchten zu reagieren; Anatole Ngamukol scheiterte mit einem schönen Schlenzer am Pfosten (35.). Nach dem Seitenwechsel bestrafte GC die auf Resultathalten orientierte Spielweise des Leaders. Nach einer Flanke von Daniel Pavlovic gewann Munas Dabbur das Kopfballduell gegen Behrang Safari und traf zum Ausgleich.

12. Saisontor für Gashi

FCB-Coach Paulo Sousa reagierte mit der Einwechslung von Matias Delgado und Walter Samuel. In der 69. Minute wurde Elneny von den GC-Verteidigern ungenügend angegriffen. Sein Pass landete via Marco Streller bei Shkelzen Gashi und der Torschützenleader erzielte seinen 12. Saisontreffer.

Legende: Video Langs 2:3-Anschlusstor abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 08.02.2015.

Es sollte die entscheidende Szene in der Partie sein. GC musste öffnen und lief nur drei Minuten später in einen Konter, den Marco Streller überlegt zum 3:1 abschloss.

Calla mit dem Schlusspunkt

Zwar konnte Michael Lang technisch brillant im Gegenzug zum 2:3 verkürzen, mit Davide Callas 4:2 in der 83. Minute war die Niederlage des Heimteams aber besiegelt. Calla war erst zwei Minuten zuvor eingewechselt worden. Danach brachte der FCB den Sieg ungefährdet über die Zeit.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.2.15, 15:45 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Grundsätzlich ist Effizienz nichts negatives; im Gegenteil! Der FC Basel war effizient. Chancen-Mässig war GC, so gesehen und meiner Meinung nach, auf gleicher Höhe wie der FCB, was jedoch letztlich nicht heisst, das der Sieg der Basler nicht verdient gewesen wäre. Um ein Tor zu hoch, vielleicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto Da Vinci, Pratteln
    Mir ist es egal was die Neider hier alles schreiben. Wenn man die Grösse nicht hat dies Sportlich An zu erkennen selberschuld. Breitner hat vor kurzem in Deutschland gesagt wir können nichts für die Unfähigkeit der anderen. Kontinuität, Vermarktung, Strategie und eine klare Vision sind die Basis für den Erfolg. Wer den Unterschied immer wieder mit Glück oder bei den Schiedsrichterentscheidungen sucht wird nie weiter kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller, Schlieren
    Wo bleibt die Sitaution mit Bauer und der roten Karte????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen