Zum Inhalt springen

Super League Ein Duell, eine Feier und viele Abschiede

In der letzten Super-League-Runde kämpfen am Sonntag Luzern und Thun um den Platz in der EL-Quali. Basel erhält den Meisterpokal überreicht und verabschiedet sich von Trainer Yakin, bei YB wird Captain Spycher ein letztes Mal auflaufen.

Yakin und Stocker beim Handshake.
Legende: Fruchtbare, aber nicht konfliktfreie Zusammenarbeit Murat Yakin verlässt Basel nach dem zweiten Meistertitel, auch Valentin Stocker ist auf dem Absprung. EQ Images

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie zwischen Basel und Lausanne können Sie ab 15:45 Uhr auf SRF zwei und hier im Livestream mitverfolgen.

Eine einzige sportliche Entscheidung fällt in der 36. und letzten Runde der Super League am Sonntagnachmittag. Thun und Luzern liegen punktgleich auf dem 5. bzw. 6. Tabellenrang und duellieren sich in der Innerschweiz um den Platz, der zur Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde für die Europa League berechtigt.

Thun gegen Luzern favorisiert

Thun ist nicht nur aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vorteil. Luzern verlor seine vier letzten Spiele, kassierte dabei 12 Gegentore und hat zudem personelle Sorgen. Carlos Bernegger hat nach den Ausfällen von Dimitar Rangelov und Dario Lezcano keinen Stammstürmer zur Verfügung. «Ich werde es mit einer Notlösung versuchen», meinte der Coach.

Thun, das seinen 5. Platz schon mit einem Remis verteidigen kann, verlor in der aktuellen Saison gegen Luzern keine Partie. «Am Sonntag entscheidet sich, ob wir eine gute oder eine herausragende Saison gespielt haben», erklärte Urs Fischer die Bedeutung der Affiche.

Freude und Abschiede in Basel

Einen emotionalen Nachmittag erwartet das Publikum in Basel. Beim Heimspiel gegen Absteiger Lausanne erhalten die «Bebbi» den Meisterpokal überreicht. Zum fünften Mal in Serie dürfen die Basler den Titel feiern, während sich Lausanne von der grossen Bühne verabschiedet.

Verabschiedet wird auch Trainer Murat Yakin; der Erfolg konnte die internen Probleme beim FCB in der vergangenen Saison nicht kaschieren. Zudem verlässt Yann Sommer den Klub in Richtung Mönchengladbach und auch für Valentin Stocker (ziemlich sicher zu Hertha) dürfte die Partie gegen Lausanne für längere Zeit der letzte Auftritt im St. Jakob-Park sein.

Letzter Auftritt von Christoph Spycher

Auch in Bern könnte am Sonntag die eine oder andere eine Träne verdrückt werden. YB-Captain Christoph Spycher läuft gegen St. Gallen ein letztes Mal im Dress der Young Boys auf. Der Berner, der erst im Herbst seiner Karriere zu YB wechselte, absolvierte in 15 Profijahren insgesamt 265 Spiele in der Super League.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Hofer, Birsfelden
    @Y. Zahnd Ich stimme Ihnen, als FCB-Fan, zu! @D. Fischer Ein Trainer der bei diversen Spielen nur mit einer Sturmspitze und mit „gefühlten“ neun Verteidiger aufläuft darf sich über die Konsequenzen nicht wundern. Beispiel: 15 Unentschieden (Gähn Schnarch) = 15 Punkte.Nehmen wir den anderen Fall auf diese 15 Spiele 8 Niederl. 7 Siege à 3 Punkte = 21 Jetzt muss halt MY mit seiner Antifussball-Strategie in einem anderen Club glücklich werden. Ich werde seinen Stil jedenfalls nicht vermissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hug, wilen
    bitte lieber srf. dieses spiel will wirklich niemand sehen. da schaltet niemand ein. fc luzern - fc thun. das wollen wir alle sehen. wäre schön wenn ihr das irgendwie ändern könntet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Koller, Basel
      Ihr könnt es nur nicht ertragen, dass der FCB euch Restschweizer ein weiteres mal bis aufs Mark gedemütigt hat. Schaltet ein, schweigt und geniesst das Schweizer Volksfest vor ausverkauftem Haus voller Demut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von hug, wilen
      so was kann aber auch nur ein basel fan schreiben. sie könnten auch ins oder vors stadion gehen wenn sie ein volks fest wollen. der rest der schweiz würde doch gerne ein final spiel sehen, um den letzten EL platz. ich gratuliere dem fcb.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ryo, Zh
      @Hans Koller, Ja wir können es nicht ertragen, das wieder einmal die Schiedsrichter und der Ganze Fussballverband auf der Seite von FC Basel ist. Ich persöhnlich habe nichts gegen den FC Basel, aber wenn ich mir Fussball anschauen will auf SRF und da FAST immer ein Match von FCBasel kommt, na was will man da Tun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von M. Bolder, Muhen
      @Ryo, Zh: Bitte verifizieren Sie Ihre Aussage bezüglich TV-Übertragungen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Max Blatter, 5620 Bremgarten (AG)
      @hug: Ja, ich stimme Ihnen absolut zu. Zum einen geht es beim Spiel Basel-Lausanne für beide Teams um nichts mehr (allenfalls um einen versöhnlichen Abschied für Lausanne). Spannend ist, wer den letzten freien Europaleague-Platz ergattert! Zum andern hat der FCB seit dem Rausschmiss Murat Yakins all meine Sympathie verloren. Nachdem soeben Bernhard Heusler die dummen Ausschreitungen in Aarau zu einen flammenden Werbespot für Basel und FCB missbraucht hat, habe ich mein TV-Gerät abgeschaltet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yanick Zahnd, Thun
    Schade zeigt SRF das unbedeutende Spiel des Meisters gegen den Absteiger... Im Match Luzern-Thun geht es noch um den letzten Europa-League Platz, und das schreibe ich jetzt nicht als Thun-Fan, sondern als jemand, der gerne Matches sieht, bei denen es noch um etwas geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen