Ein Hauch von Espenmoos

Normalerweise darf der FC St. Gallen während der Landwirtschaftsmesse Olma keine Heimspiele austragen, weil die Polizei nicht ausreichend Ressourcen hat. Diesen Sonntag ist das anders. Und die ganze Region freut sich.

Video «Das Olma-Heimspiel von 2004» abspielen

4 Tore, 9 Karten: Das hitzige Olma-Heimspiel von 2004

4:32 min, vom 15.10.2016

Olma und FCSG: Jahrelang gehörte dies im St. Galler Oktober zusammen. Viele Besucher fuhren direkt von der Messe ins Espenmoos, um Fussball, Bratwurst und eine meist grossartige Stimmung zu geniessen.

2011 trat aber die «Lex Arena» in Kraft, welche Fussballspiele während Grossanlässen (wie z.B. die Olma) verunmöglicht. Grund sind die beschränkten Ressourcen der Polizei.

Wann das «letzte Olma-Heimspiel» stattfand, ist eine Definitionsfrage:

  • 22.10.2011: Der FCSG tritt in der Challenge League gegen den FC Biel an (4:1).
  • 21.10.2007: Der FCSG spielt im Cup gegen Gossau, ist aber nominelles Auswärtsteam (0:2)
  • 17.10.2004: Der FCSG spielt in der Super League gegen Schaffhausen (2:2).
Bratwürste auf Grill.

Bildlegende: Die Bratwurst gehört sowohl zur Olma wie zum FCSG. Keystone

Nun ist es wieder soweit: St. Gallen empfängt am Sonntag den FC Vaduz. Möglich wurde dies gemäss einem Bericht des St. Galler Tagblatts, weil die Stadtpolizei heuer nur Freitag und Samstag gesperrt hat. Dass ausgerechnet die Ländle-Kicker zu Gast sind, ist ein günstiger Zufall: Liechtenstein ist dieses Jahr Olma-Gastland.

Sendebezug: Laufende Super-League-Berichterstattung