Erster Sieg für den Aufsteiger

Lugano hat gegen Vaduz den ersten Sieg nach dem Wiederaufstieg in die Super League gefeiert. Die Tessiner liessen vor heimischem Publikum viele Top-Chancen aus, ehe der eingewechselte Zoran Josipovic eine Viertelstunde vor Schluss den 1:0-Siegtreffer erzielte.

Video «Fussball: Super League, Lugano - Vaduz» abspielen

Lugano feiert ersten Super-League-Sieg seit 13 Jahren

3:45 min, aus sportaktuell vom 2.8.2015

In der 75. Minute war der Bann im Cornaredo endlich gebrochen: Joker Zoran Josipovic köpfelte zum längst überfälligen Führungstreffer ein – Luganos erstes Saisontor aus dem Spiel heraus. Coach Zdenek Zeman hatte ein goldenes Händchen bewiesen und Josipovic 10 Minuten zuvor eingewechselt. Auch Flankengeber Matteo Tosetti kam von der Bank.

Mit dem Pfostentreffer von Mattia Bottani kamen die Tessiner kurz vor Schluss einem weiteren Treffer nochmals sehr nahe.

Drückend überlegene Tessiner

Bereits in der ersten Halbzeit hatte Lugano nach einer ausgeglichenen Startphase die Gäste aus dem Ländle dominiert und ein klares Chancenplus verzeichnet. Wie schon bei den ersten beiden Saisonniederlagen stellten sich die Luganesi im Strafraum aber zu umständlich an.

Das Offensiv-Trio der Tessiner mit Patrick Rossini, Mattia Bottani und Sandro Lombardi war vor gut 4'500 Zuschauern im Heimstadion ein steter Gefahrenherd. Fehlende Kaltblütigkeit oder Vaduz-Hüter Peter Jehle verhinderten aber die Führung. Die grössten Möglichkeiten liessen Sandro Lombardi und Patrick Rossini kurz vor der Pause im Minutentakt aus.

Offensiv harmlose Liechtensteiner

Die einzigen echten Torchancen für die Gäste vergaben Moreno Costanzo (43.) und Mauro Caballero (73.). Mit seinem Freisstoss wäre Ländle-Captain Markus Neumayr in der Nachspielzeit beinahe noch der Ausgleich gelungen, Torhüter Francesco Russo aber hielt den ersten Super-League-Sieg von Lugano seit 13 Jahren fest. Die Vaduzer rutschen nach der zweiten Saison-Niederlage ans Tabellenende ab.

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsbulletin, 02.08.2015, 12:40 Uhr