Zum Inhalt springen

Super League FC Luzern krebst weiter

Der FC Luzern bleibt 2013 in der Super League sieglos. Das Team von Coach Ryszard Komornicki trennte sich von Thun 0:0 und verbleibt in Abstiegsgefahr.

Legende: Video SL: Luzern - Thun («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.03.2013.

Der 9. und der 7. der Super League lieferten sich in der Arena Luzern einen munteren Schlagabtausch. Chancen zum Tor hatten sowohl die Zentralschweizer wie auch die Berner Oberländer - allein die Krönung fehlte.

Kasami verpasst Lucky Punch

Luzern kam dem Treffer direkt nach der Pause am nächsten, als sich Pajtim Kasami zentral durch die FCT-Abwehr tankte, den Ball aber knapp neben den linken Pfosten setzte. Der ehemalige Italien- und England-Legionär war einer der auffälligsten Luzern-Akteure auf dem Platz.

Die Thuner hätten das Skore nach einer halben Stunde beinahe eröffnet. Nach einem Eckball kam es im Fünfmeterraum der Gastgeber zu einer Billard-ähnlichen Ballstafette, bis Thomas Reinmann die Kugel in den Luzerner Nachthimmel schoss. In der 2. Halbzeit hatte Berat Sadik die grösste Thuner Chance. Er lenkte eine Hereingabe an Zibung, aber auch am Tor vorbei.

Luzern muss weiter zittern

Damit bleibt die Lage für Luzern ungemütlich: Bei einem Mehrspiel weisen die Innerschweizer nur 5 Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Servette auf und warten seit dem 17. November 2012 auf einen Sieg.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meier, Luzern
    Wieder mal ein völlig phantasierter Kommentar seitens SFR und eine Fortsetzung der Hetzjagd gegen Dimitar Rangelov! Es wurde nicht gegen ihn gepfiffen sondern gegen Kokos Auswechslung von Kasami. Kurz darauf hallten noch sehr laute Rangelov Sprechchören durchs Stadion!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc, Luzern
    Sehr geehrter Herr Sprecher Es wurde nicht Rangelov ausgepfiffen, sondern die absolut fragwürdige Auswechslung von Kasami. Vom SRF sollte man eigentlich ein wenig bessere, korrektere (bzw. auch mehr) Recherche und Aufmerksamkeit an den Tag bringen. Freundliche Grüsse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen