Zum Inhalt springen

FCZ im Glück Eine 1:1-Niederlage für Sion

Legende: Video Zusammenfassung Sion - Zürich abspielen. Laufzeit 5:01 Minuten.
Vom 31.03.2018.

Sion startete denkbar ungünstig in das wichtige Heimspiel gegen den FCZ. Nach 20 Minuten und einem herrlichen Schlenzer von Toni Domgjoni – einem von 4 FCZ-Spielern unter 20 Jahren – lagen die Sittener 0:1 im Hintertreffen.

Legende: Video Toni Domgjonis herrlicher Schlenzer abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 31.03.2018.

Sion reagiert und hat Pech

Davon verunsichern lassen wollten sich die Walliser jedoch nicht: Adryan glich nur 5 Minuten später zum 1:1 aus und läutete damit eine Sittener Druckphase ein. Kurz nach der Pause gipfelte diese in einigen heiklen Szenen:

  • 54. Minute: Illombe Mboyo erzielt aus einer Abseitsposition den vermeintlichen Führungstreffer.
  • 56. Minute: 2 Zeigerumdrehungen später wird Salih Ucans Tor ebenfalls wegen eines Abseits aberkannt.
  • 58. Minute: Cedric Brunner ringt auf der Strafraumlinie Mboyo nieder. Schiedsrichter Pascal Erlachner gibt den Elfmeter nicht.

Zu allem Unglück landete in der Schlussviertelstunde Marco Schneuwlys Kopfball nur am Pfosten. Für Sion dürfte sich das Remis darum wie eine Niederlage anfühlen.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Wenn‘s nicht läuft, dann laüft‘s eben nicht und ich frage mich schon ernsthaft, ob Sion noch rechtzeitig aus dieser Negativspirale herausfindet. Weder den Spielern, noch den Fans gönne ich den Abstieg, aber Constantin täte es tatsächlich gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YR YR (YR1908)
    Scho guet das züri nöd gwunne het bliebets wit hinter üs! #SG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Gut so! Es wird Zeit, dass der FC Sion in die Challenge League absteigt. Für die Fans tut's mir leid. Aber nur so endet die Aera Constantin endlich. Für den FC Sion ist das eine Chance. Dann zählt im Wallis endlich wieder seriöse Arbeit auf und neben dem Fussballplatz. Gratulation dem FCZ und Magnin - mit vier u20 Spielern antreten ist mutig. Gruss an den FCB. Wicky der Mutlose lässt lieber verblichene Altstars spielen und bleibt in der Super League blass und erfolglos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von FÄBE Fcsion (FCSION)
      Absoluter Blödsinn, der FC Sion steigt nicht ab, sie haben es nicht verdient und gehören nicht nach da unten! Heute hat ganz klar der Schirri das Spiel entschieden, eine riesen Frechheit war das! So viele Fehlentscheidungen in einem Match sollten gar nicht möglich sein zu pfeiffen. Wir bleiben oben, CC hin oder her, wir kämpfen bis zum letzten Spiel! Tous a Tourbillon et ALLEZ SION!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Entweder ist es Mutig oder aber Dumm. Man kann es auch übertreiben. Punktemässig sehe ich auf jeden Fall keinen Fortschritt seit dem Trainerwechsel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      @FÄBE: Deine Analyse erfolgt mit Sion-Brille und ist verständlich, aber trotzdem falsch. 2x Abseits, 1x klar, 1x grenzwertig. Sicher kein Penalty bei Brunners Aktion, aber Freistoss, der Leibchenzupfer war ausserhalb des 16ers. Mboyo ist das Ärgerniss! Er entschied sich für eine Schwalbe, spielt er weiter, macht er das Tor. Als Trainer wäre ich stinksauer. Und Kasami, der Chancentod, hätte das Spiel alleine entscheiden können. Sion kann nur noch hoffen, dass GC im Chaos versinkt und absteigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      @Franz Huber: Mehr Punkte war auch nicht das Ziel des Trainerwechsels, sondern der längst überfällige Einbau von jungen Spielern. Es ist beispielsweise schon lange aufgefallen, dass Domgjoni einen Einsatz im 1 verdient. Ein versprechen für die Zukunft im defensivem Mittelfeld. Forte mag ein guter Motivator sein, ein Ausbilder ist er nicht. Die stete Weiterentwicklung der einzelnen Spieler und des Teams ist die wichtigste Aufgabe des Trainers. Magnin hat in der u21 bewiesen, dass er das kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen