Zum Inhalt springen

Super League FCZ kämpft sich spät zu verdientem Punkt

Der FC Zürich bleibt auch im 5. Heimauftritt der Super-League-Saison sieglos. Beim 2:2 gegen Leader FC Basel zeigten die Stadtzürcher aber ein deutliches Lebenszeichen.

Schon über 2 Jahre wartet der FC Zürich auf einen Sieg gegen den Erzrivalen aus Basel. Am Sonntag reichte es dem FCZ im Letzigrund zwar einmal mehr nicht zum ganz grossen Coup – am Ende dürfte dies den Spielern aber egal sein.

Denn die Hausherren kamen buchstäblich mit der letzten Aktion des Spiels noch zum 2:2-Ausgleich. Armando Sadiku hatte die Kugel nach einer starken Hereingabe von Kevin Bua an Thomas Vaclik vorbeigestochert.

Das späte Zürcher Tor ins Glück beeindruckte. Denn nur 9 Minuten zuvor drohte die Hoffnung auf einen Punktgewinn zu platzen. Basel-Joker Albian Ajeti hatte nach einem starken Zuspiel von Michael Lang zum vermeintlichen Siegtreffer eingeschoben. Erinnerungen an vergangene bittere Niederlagen gegen den FCB wurden bei den Zürchern wach.

Legende: Video Sadiku trifft in der 93. Minute zum 2:2 abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Vom 04.10.2015.

Zürich spielt erfrischend offensiv

Ajetis Tor war zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft für die Gäste. Denn der FCZ hatte das Geschehen bis zu dieser Aktion eigentlich sehr gut im Griff gehabt und sich gegen den Leader gar ein deutliches Chancenplus erspielt. Schiedsrichter Alain Bieri hatte die Partie gerade erst freigegeben, da kam Philippe Koch bereits aus aussichtsreichster Position frei zum Kopfball. Doch sowohl Koch als in der Folge auch Franck Etoundi, Oliver Buff und Gilles Yapi gingen mit ihren Möglichkeiten fahrlässig um.

Nach 35 Zeigerumdrehungen belohnte sich das Team von Sami Hyypiä aber doch noch für seine starke Spielweise und ging nach einem Eckball durch Mario Gavranovic völlig verdient in Führung. Einmal mehr zeigte Basel aber nach der Pause seine Kaltblütigkeit. Torjäger Marc Janko staubte nach einem Abpraller bei FCZ-Hüter Yanick Brecher zum 1:1 ab.

Dem FCZ reichte es zwar nicht zum ersten Heimsieg der Saison. Nach dem beherzten Auftritt gegen den Meister konnten die Zürcher aber immerhin die Rote Laterne an Lugano abgeben und liegen nun auf Platz 8.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.10.15 16:00 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Was micht dann ganz auf die Palme gebracht hat war das Anspiel nach dem 2-2. Beim Anstoss den Ball zu verlieren und dem FCZ die möglichkeit zu geben gar noch den Siegestreffer zu erzielen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Dieses Abwehrverhalten des FCB ist garnicht meisterlich. Ohne gross auf das Tempo zu drücken geht man in der 84 Min. 2-1 in Führung und bringt es nicht fertig diesen Sieg in den letzten 10 Min. zu verteidigen. Genau das ist der Grund warum der FCB nicht in der CL spielt. Auch in den zwei spielen gegen Maccabi hat man die Führung postwendent abgegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi, Luzern
    Ich habe nur die 2 HZ gesehen das hat mir aber ganz und gar nicht gefallen was ich vom FCB sah:Fehlpässe ohne Ende, keine sauberen Ball Annahmen, kein Tempo im Spiel nach Vorne, stehender Fussball.So geht's gar nicht! Wie lange muss man diesen langsamen Samuel noch ertragen und lässt man einen jungen Hoffungsvollen Spieler auf der Bank sitzen? Wo beleibt der beherzte Angriffsfussball vom FCB? Das darf, ja das muss man von dieser Mannschaft erwarten. Zuviele in Unterform. Hopp FCB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian Ruf, Bern
      @Andi Hopp FCB....sagte ein Mode-Fan aus Luzern, ihr seid ja sooo süüss "Ich habe nur die 2 HZ gesehen" und dann erst noch ein halbbatziger Modefan...wird ja immer schlimmer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen