Zum Inhalt springen

Super League FCZ mit Last-Minute-Sieg in Genf

Der FC Zürich ist bei Schlusslicht Servette Genf dank einem Tor von Joker Adis Jahovic in letzter Minute zu einem 2:1-Erfolg gekommen. Damit bleibt der «Stadtklub» 2013 weiterhin ungeschlagen und rückt noch näher an die Europa-League-Plätze heran.

Legende: Video «Fussball: Servette - FC Zürich» abspielen. Laufzeit 5:52 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.03.2013.

So durchschnittlich die erste Halbzeit war, so spektakulär präsentierte sich der 2. Durchgang: Nach einer guten Stunde zeigten sich die Zürcher im Gegensatz zu ihren vorangegangenen Torchancen für einmal zielstrebig und kaltblütig: Yassine Chikhaoui lancierte Marco Schönbächler in die Tiefe, welcher zur Mitte passte, wo Amine Chermiti mit seinem 6. Saisontor aus kurzer Distanz zur verdienten 1:0-Führung verwertete.

Strenger Elfmeter gegen den FCZ

Doch keine 10 Minuten später sprang FCZ-Innenverteidiger Raphael Koch der Ball aus kurzer Distanz an die Hand. Der 23-Jährige befand sich bei der Aktion Zentimeter im Strafraum, woraufhin Schiedsrichter Adrien Jaccottet streng, jedoch folgerichtig auf Elfmeter entschied. Goran Karanovic verwertete diesen souverän zum glücklichen Ausgleich.

Als die Partie dem Schlusspfiff entgegen ging, hatte der 5 Minuten zuvor eingewechselte Adis Jahovic seinen Auftritt: Von Chikhaoui perfekt lanciert, lupfte der Mazedonier den Ball über Servette-Hüter Joao Barroca und köpfte ins verwaiste Genfer Tor zum Siegestreffer ein.

Wenig Torchancen in Halbzeit 1

Zuvor hatte der FC Zürich in Halbzeit 1 nur eine gute Torchance, die hatte es jedoch in sich: Oliver Buff kam in der 8. Minute aus 6 Metern völlig freistehend zum Abschluss, sein Schuss flog jedoch meterweit übers Genfer Tor.

Auch Servette seinerseits kam in den ersten 45 Minuten einzig durch Omar Kossokko dem Führungstreffer etwas nahe, doch sein Kopfball strich über die Latte des FCZ-Gehäuses. Es war insgesamt eine enttäuschende Darbietung der beiden Mannschaften im 1. Durchgang.

Ganz anders nach dem Seitenwechsel: In der 50. Minute kamen sich Buff und Josip Drmic in die Quere, sodass ihr «Co-Abschluss» das Ziel knapp verfehlte. Keine Zeigerumdrehung später hatte Buff seine nächste grosse Möglichkeit, doch auch dieser Abschluss strich knapp am Tor vorbei. Zum Glück aus Zürcher Sicht behielten in der Folge Chermiti und Jahovic bei ihren Toren kühlen Kopf.

Zürcher weiter auf dem Vormarsch

Mit diesem verdienten 2:1 bleibt der FC Zürich in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen und nähert sich den Europa-League-Plätzen an. Mit einem Spiel mehr ausgetragen beträgt der Rückstand auf das viertplatzierte Sion nur noch 2 Punkte.

Servette seinerseits bleibt nach dieser Niederlage mit weiter 5 Punkten Rückstand auf den rettenden 9. Rang (Luzern) am Tabellenende kleben.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lier Henry, Geneve
    Je pense que Mr Fabio n'a pas vu le même match que moi, le match nul aurait été plus juste, car les commentaires suisses allemands eux même le disent, car le but Servettiens à la 92 ième minute, été parfaitement valable, ce n'est pas moi qui le dit, c'est la masse média de la suisse allemande. Zürich une belle équipe , mais bien payé ce samedi soir Henry Lier
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      J`ai ecrit (excuse le francais) que le but(92.min) eté correct. Je dit seulement que le penalty servetien eté pas juste. Salü
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ausgleichende Gerechtigkeit. Für mich war es KEIN Penalty für Servette, dafür das Tor in der 92. Minute astrein. Von dem her...! Der Sieg für die Stadtzürcher war aufgrund der vielen Chancen, vor allem in der ersten Halbzeit, jedoch mehr als verdient. Servette Genf hatte dem nicht besonders viel entgegen zu setzen. Es wird für den 17-maligen Schweizermeister immer schwieriger die Klasse zu halten.Der FC Zürich hingegen, kann sich wohl ab August den jeweiligen Donnerstag freihalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen