FCZ nach Remis in Luzern Leader

Der FC Zürich hat zumindest für 18 Stunden die Tabellenspitze der Super League übernommen. Das Team von Coach Urs Meier kam in Luzern zu einem 1:1, verlor aber Yassine Chikhaoui durch Platzverweis.

Das Spiel in der Swisspor-Arena endete mit zwei unschönen Szenen. In der 84. Minute wurde FCZ-Captain Yassine Chikhaoui zurecht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, nachdem er in Luzern-Keeper David Zibung gegrätscht war.

Nach dem Schlusspfiff kam es gar noch zu einem Gerangel zwischen den beiden Teams, besonders die beiden Keeper Zibung und David Da Costa beschimpften sich lautstark. Der Zürcher wurde dafür mit Gelb bestraft.

Luzern mit Vorteilen

Davor hatten die gut 10'000 Zuschauer ein zwar nicht hochklassiges, aber gefälliges Spiel gesehen, mit klarem Chancenplus für die Luzerner. Claudio Lustenberger (47.), Alain Wiss (80.) und in der Schlussphase mehrmals Marco Schneuwly hätten den 1. FCL-Saisonsieg sicherstellen können.

Schneuwly und Kecojevic treffen

So aber blieb es beim 1:1, wie es schon nach 39 Minuten geheissen hatte. Schneuwly hatte die Gastgeber in der 11. Minute nach präziser Hereingabe von Adrian Winter in Führung gebracht. Es war das 3. Super-League-Saisontor des von Thun zum FCL gestossenen Freiburgers.

Ivan Kecojevic glich nach einer Flanke von Oliver Buff per Kopf aus. Der FCZ-Verteidiger setzte sich im Zentrum gegen François Affolter und Schneuwly durch. Nach dem Seitenwechsel gefährdete Kecojevic aber auch einmal seinen eigenen Keeper: Er lenkte eine scharfe Hereingabe Jakob Jantschers direkt auf Da Costa ab, der aber einen starken Reflex zeigte.

FCL-Krise hält an

Der FCZ, der durch Franck Etoundi und Gilles Yapi fast noch zum «Very Lucky Punch» gekommen wäre, liegt vor den Sonntagsspielen einen Punkt vor Basel. Luzern droht ans Tabellenende zurückzufallen.

Sendebezug: Radio SRF 1, 16.8.14, 22-Uhr-Bulletin