FCZ stellt Rossini frei

Der FC Zürich hat den an SL-Aufsteiger Lugano ausgeliehenen Patrick Rossini per sofort freigestellt. Die Vertragsauflösung steht im Zusammenhang mit einem laufenden Verfahren wegen Verdachts gegen das Fremdprämienverbot.

Video «Fussball: FCZ stellt Rossini frei» abspielen

Patrick Rossini muss FCZ verlassen

0:17 min, vom 5.6.2015

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League hatte am Donnerstag ein Verfahren gegen Spieler des FC Lugano und des FC Schaffhausen eröffnet. Die Akteure stehen unter Verdacht, gegen das Fremdprämienverbot verstossen zu haben.

Im Verfahren wird untersucht, ob Spielern des FC Schaffhausen im Fall eines Sieges in der Begegnung gegen einen Drittklub von Spielern des späteren Aufsteigers Lugano eine Prämie in Aussicht gestellt wurde. Gemäss Wettspielreglement ist es nur dem eigenen Klub gestattet, seinen Akteuren Prämien zu entrichten.

Rossini hatte im Sommer 2014 von Schaffhausen zum FC Zürich gewechselt. Nach 13 Pflichtspieleinsätzen für die Zürcher wurde der Stürmer im Januar 2015 an Lugano ausgeliehen.