Fix: Sousa nicht mehr Basel-Trainer

Was bereits lange gemunkelt wurde, ist nun bestätigt: Paulo Sousa verlässt den FC Basel. Der Portugiese einigte sich mit der Klubleitung auf eine sofortige und einvernehmliche Trennung. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Paulo Sousa steht während einem Spiel mit beiden Händen in der Tasche an der Seitenlinie.

Bildlegende: Auf zu neuen Ufern Paulo Sousa verlässt den Schweizer Meister. Keystone

Bereits seit Wochen wurde über einen Weggang Sousas aus Basel spekuliert. Wie der FCB in einer Medienmitteilung erklärte, wurde der bis 2017 laufende Vertrag mit dem 44-Jährigen in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Man sei zum Schluss gekommen, «angesichts bestehender Meinungsdifferenzen in wichtigen Punkten im Interesse des Klubs, aber auch des Trainers, auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit zu verzichten.»

Sousa vor Unterschrift bei der Fiorentina

Sousa hatte den FCB erst im vergangenen Sommer übernommen und das Team im Mai zum sechsten Meistertitel in Folge geführt. Zudem erreichte er mit den «Bebbi» zum zweiten Mal in der Klubgeschichte den Achtelfinal in der Champions League.

Für den Portugiesen ist damit der Weg frei, um bei der AC Fiorentina den vakanten Trainerposten zu übernehmen. Die Verantwortlichen des toskanischen Serie-A-Klubs sollen mit Sousa, der in Florenz als absoluter Wunschtrainer gilt, schon länger einig sein. Es wird erwartet, dass Sousa am Donnerstag einen Zweijahresvertrag unterschreibt.

Wer beerbt Sousa?

Wer bei Basel die Nachfolge des abwandernden Portugiesen antritt, ist noch nicht bekannt. Wie der FCB erklärte, soll der neue Coach noch in dieser Woche präsentiert werden.

Sendebezug: Radio SRF 1, 17.06.2015, Bulletin von 22:06 Uhr