Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Fix: Sousa nicht mehr Basel-Trainer

Was bereits lange gemunkelt wurde, ist nun bestätigt: Paulo Sousa verlässt den FC Basel. Der Portugiese einigte sich mit der Klubleitung auf eine sofortige und einvernehmliche Trennung. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Paulo Sousa steht während einem Spiel mit beiden Händen in der Tasche an der Seitenlinie.
Legende: Auf zu neuen Ufern Paulo Sousa verlässt den Schweizer Meister. Keystone

Bereits seit Wochen wurde über einen Weggang Sousas aus Basel spekuliert. Wie der FCB in einer Medienmitteilung erklärte, wurde der bis 2017 laufende Vertrag mit dem 44-Jährigen in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Man sei zum Schluss gekommen, «angesichts bestehender Meinungsdifferenzen in wichtigen Punkten im Interesse des Klubs, aber auch des Trainers, auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit zu verzichten.»

Sousa vor Unterschrift bei der Fiorentina

Sousa hatte den FCB erst im vergangenen Sommer übernommen und das Team im Mai zum sechsten Meistertitel in Folge geführt. Zudem erreichte er mit den «Bebbi» zum zweiten Mal in der Klubgeschichte den Achtelfinal in der Champions League.

Für den Portugiesen ist damit der Weg frei, um bei der AC Fiorentina den vakanten Trainerposten zu übernehmen. Die Verantwortlichen des toskanischen Serie-A-Klubs sollen mit Sousa, der in Florenz als absoluter Wunschtrainer gilt, schon länger einig sein. Es wird erwartet, dass Sousa am Donnerstag einen Zweijahresvertrag unterschreibt.

Wer beerbt Sousa?

Wer bei Basel die Nachfolge des abwandernden Portugiesen antritt, ist noch nicht bekannt. Wie der FCB erklärte, soll der neue Coach noch in dieser Woche präsentiert werden.

FCB verkündet Sousa-Abgang

Sendebezug: Radio SRF 1, 17.06.2015, Bulletin von 22:06 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yvan Giovanni, Liestal
    Hallo sehr geehrter Herr Häusler bitte bringen Sie dieses mal einen Trainer der nicht nur zu Ihnen passt, sondern auch zu Verein zu den Fans und zu Stadt, dass Sie der starke Mann im Verein sind an dem zweifelt niemand also brauchen Sie sich auch nicht zu fürchten wenn ein Trainer kommt der beliebt ist und vielleicht mal einen eigene Meinung hat. Besten Dank ein FCB-Herzblut Fan
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi, Luzern
    könnte mir vorstellen das Schaaf sehr gut gehen könnte! Bin kein FCZ Fan, aber was Urs Fischer bei Thun leistet ist einfach super! Könnte er ich mit dem FCB identifizieren?das weis ich nicht! Es muss ein Trainer her der voll und ganz zum FCB steht der sich mit diesem toll geführten Klub zu 100 % identifizieren kann, und nicht beim 1 Windstoss vom Ausland umfällt! Was diese Herren säen (Fink,Sousa) das ernten Sie dann auch! Wird Sousa genau so ergehen wie Fink! jetzt wollen wir Angriffs Fussball!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      "Wird Sousa genau so ergehen wie Fink!" - Nein, weil Sousa ein sehr guter Trainer und die AC Fiorentina ein Verein ist, mit dem es gegenwärtig klar aufwärts geht. Das wird sehr gut passen! Thorsten Fink hat den Fehler gemacht, dass er zum HSV gewechselt hat, einem Verein, der zurzeit derart in der Krise steckt, dass es extrem schwierig ist, ihn aus dem Loch wieder rauszuholen. Die guten Trainer wollen da momentan gar nicht erst hin und die weniger guten werden nur verheizt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn, Winterthur
    Herr Sousa hat nach nie gesagt, wieso er gehen möchte? Das muss seinen Grund haben. Ist es sein Naturell, wieder zu gehen, weil im ersten Jahr zB die Ansprüche meist nicht ins Uferlose wachsen? Ist er nicht ganz zufrieden, mit dem was er erreichen könnte? Sieht er mehr Potenzial in einer italienischen Mannschaft und hofft er, mit seinem Temperament besser verstanden zu werden? Kommentare wie: Undankbar und ähnlich finde ich eher unpassend: Der Mensch hat seinen Dienst getan - er kann gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen