Zum Inhalt springen

Super League Fussball-News: Basel braucht einen neuen Rasen

Der Rasen im Basler St. Jakob-Park muss nach der «Schlammschlacht» der Nati ersetzt werden. News gibt es auch zu Dölf Früh, der nicht mehr am FC St. Gallen beteiligt ist, und von Luzerns Olivier Custodio.

Fussballstadion
Legende: Erst grün, dann braun Der Rasen in Basel litt schon vor der Partie unter grossen Wassermengen. Keystone

Der Rasen im Basler St.-Jakob-Park hat das Barrage-Rückspiel der Schweizer Nati nicht unbeschadet überstanden. Wie der FC Basel mitteilte, wird bis zum nächsten Heimspiel des Schweizer Meisters am Samstag ein neues Grün verlegt. Die Unterlage entspreche nicht mehr den internationalen Anforderungen, befand der Klub. Die anfallenden Kosten werde er selber tragen.

Dölf Früh spricht in ein Mikrofon.
Legende: Nicht mehr mit dem FC St. Gallen verbandelt Dölf Früh. Keystone

Dölf Früh verkaufte seine Aktienanteile an der FC St. Gallen Event AG wie angekündigt. Der 65-Jährige hatte den Super-League-Klub bis im Mai während sechseinhalb Jahren präsidiert und ihn 2010 vor dem finanziellen Ruin bewahrt. Zuletzt hielt Früh 48,86 Prozent der Anteile. Mit dem Verkauf wollte er den oft gehörten Vorwurf aus dem Weg räumen, wonach er im Hintergrund nach wie vor die Fäden ziehe.

Luzerns Olivier Custodio hat sich im Spiel gegen den FC St. Gallen einen Riss des vorderen Syndesmosebandes zugezogen. Dies teilte der FCL am Montag mit. Wegen der Verletzung fällt der 22-Jährige für unbestimmte Zeit aus. Custodio war erst im Sommer von Lausanne zum FC Luzern gestossen und kam in 13 der bisherigen 14 Super-League-Spiele zum Einsatz.

Legende: Video Custodio fällt nach Foul von Wiss aus abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Vom 13.11.2017.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 13.11.2017 22:06 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.