Zum Inhalt springen

Super League GC gewinnt Derby und schliesst zu Basel auf

GC hat das 237. Zürcher Derby gegen den FC Zürich gewonnen. Die Grasshoppers setzten sich im Letzigrund mit 2:0 durch und schliessen in der Tabelle vorübergehend zu Leader Basel auf. Matchwinner bei GC war Caio mit zwei Treffern.

Mit dem Erfolg über den Stadtrivalen bauen die «Hoppers» ihre längste Siegesserie unter Trainer Michael Skibbe auf 5 Siege aus und bleiben hartnäckigster Verfolger von Leader Basel, der erst am Sonntag (gegen Thun) im Einsatz steht.

Einmal mehr entpuppte sich Caio aus Sicht der Stadtzürcher als «Derby-Schreck». Der Doppeltorschütze erzielte nicht nur seine Saisontreffer 11 und 12, sondern traf gegen den FCZ im 4. Derby der Saison auch zum 5. Mal.

FCZ verpasst frühe Führung

Die Stadtzürcher starteten deutlich besser in die Partie. In der 17. Minute hätte Franck Etoundi den FCZ nach einem schönen Pass in die Tiefe in Führung schiessen müssen. Der Kameruner setzte den Ball jedoch deutlich übers Tor. Nach einer halben Stunde fand auch GC den Tritt. So war es Caio, der das Heimteam in der 37. Minute mit einem sehenswerten Weitschuss aus gut 20 Metern in Front schoss und für das Pausenresultat verantwortlich war.

Kurz nach Wiederanpfiff sorgte Caio dann für die Entscheidung. Nach einem Pfostenschuss von Lang stand der Brasilianer goldrichtig und schob zum 2:0 ein.

Negativserie geht weiter

Der FCZ war mit dem 0:2 schlecht bedient, die Stadtzürcher waren über die gesamte Spielzeit gesehen die aktivere Mannschaft. Das Team von Urs Meier sündigte jedoch gleich mehrfach im Abschluss. Zudem wurde der vermeintliche Anschlusstreffer von Mario Gavranovic in der 53. Minute wegen einer umstrittenen Offsideposition nicht gegeben.

Der FCZ bleibt damit im 4. Spiel in Serie ohne Sieg und ohne Torerfolg. Das Polster auf das fünftplatzierte Luzern (am Sonntag gegen YB) beträgt nur 2 Punkte.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.