GC kassiert in Luzern den späten Ausgleich

GC hat den ersehnten Befreiungsschlag verpasst: Zwar gab es beim 2:2 in Luzern den ersten Punkt, doch zum Sieg in Unterzahl fehlten nur wenige Minuten.

Video «Hitziges Remis zwischen Luzern und GC» abspielen

Zusammenfassung Luzern - GC

5:28 min, vom 6.8.2017

Die Schlussviertelstunde in Luzern hatte es in sich: Zunächst schoss Il-gwan Jong nach einem Ablenker von GC-Captain Milan Vilotic den 1:2-Anschlusstreffer, dann erzielte mit Shkelqim Demhasaj in der 89. Minute ein weiterer Neuzugang den 2:2-Ausgleich.

«  Es war wie im Handball: Wir spielten um den Sechzehner rum, ohne wirklich gefährlich zu werden. »

Markus Babbel
Trainer FC Luzern

Es war für Luzern der verdiente Lohn für eine Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit, doch die Gäste aus Zürich dürften sich dennoch über die vergebenen zwei Punkte ärgern. Die Leistung war im Vergleich zu den ersten beiden Super-League-Spielen besser gewesen, der Lohn mit einem Punkt aber gering.

Video «Der Platzverweis gegen Pickel» abspielen

Der umstrittene Platzverweis gegen Pickel

0:45 min, vom 6.8.2017

Munsy und Jeffren beenden Torflaute

Die Steigerung hatte sich in den Toren von Ridge Munsy (7.) und Jeffren (67.) niedergeschlagen – es waren die ersten Treffer für GC in dieser Saison.

Doch die Zürcher waren auch schon früh geschwächt worden: Charles Pickel sah in der 32. Minute nach einem Duell mit Cédric Itten eine umstrittene gelb-rote Karte, nachdem er zuvor schon wegen Reklamierens verwarnt worden war.

Hat Schiedsrichter Tschudi Pickel zurecht vom Platz gestellt?

  • Ja, der Unparteiische hat korrekt entschieden.

    30%
  • Nein, das war kein Foul – klarer Fehlentscheid.

    69%
  • 1067 Stimmen wurden abgegeben

Auch Lavanchy und Juric sehen spät rot

Insgesamt zückte Schiedsrichter Lionel Tschudi in einer teilweise gehässig geführten Partie nicht weniger als 11 Karten. Nach dem Ausgleich durch Demhasaj flogen zudem Nuva Lavanchy und Tomi Juric nach einem Handgemenge vom Platz.

«Es war wie im Handball: Wir spielten um den Sechzehner rum, ohne wirklich gefährlich zu werden», befand FCL-Coach Markus Babbel. Sein Gegenüber Carlos Bernegger sagte: «Ich weiss nicht, ob ich mich über den einen Punkt freuen oder traurig sein soll, dass wir 2 Punkte verloren haben.» GC liegt nun an 9. Stelle, Luzern mit 4 Zählern im Mittelfeld (Rang 6).

Video «Die Trainer Bernegger und Babbel im Interview» abspielen

Die Trainer Bernegger und Babbel im Interview

1:12 min, vom 6.8.2017

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 6.8.2017, 17:00 Uhr