Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League GC lauert auf Ausrutscher von Basel

Im Fernduell um den Meistertitel geniessen sowohl Basel als auch GC in der 33. SL-Runde Heimvorteil. Während die «Hoppers» St. Gallen empfangen, misst sich der FCB mit Luzern.

Die Trainer Michael Skibbe und Murat Yakin duellieren sich um den Meistertitel
Legende: Im Fernduell GC-Trainer Michael Skibbe (links) und Murat Yakin. EQ Images

«Wir wollen dem FCB im Kampf um den Meistertitel ein Bein stellen» gibt Luzerns Verteidiger Florian Stahel die Marschrichtung für das Gastspiel im St. Jakob-Park vor. Die Forderung nach einem Punktgewinn in Basel kommt nicht von ungefähr: In den letzten 4 Heimspielen gegen Luzern blieben die Basler sieglos.

GC mit Pflichtaufgabe

Dass sich das Team von Murat Yakin in den letzten Spielen gegen Luzern stets schwertat, ist auch GC-Trainer Michael Skibbe nicht verborgen geblieben. «Sollte Luzern ein Unentschieden holen, könnte Basel nochmals in Wanken geraten», glaubt der Deutsche, der aber nicht zu betonen vergisst, dass sein Team erst die «Hausaufgaben» gegen St. Gallen zu erledigen habe.

Im Gegensatz zu Luzern, das sich mitten im Kampf um die Europa-League-Ränge befindet, dürfte St. Gallen die Auswärtsreise ohne grösseren Ambitionen antreten. Nach einer katastrophalen Rückrunde mit nur 2 Siegen in 14 Spielen sind die Hoffnungen auf einen Europacup-Platz nur noch theoretischer Natur.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt die Partie zwischen Basel und Luzern ab 20:00 Uhr live. Sie können das Spiel auch im Livestream mitverfolgen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Für den FCL ist noch einiges drin in dieser Saison. Sie müssen alles geben und wagen, um europäisch im Rennen zu bleiben. Der FCB andererseits dürfte mit dieser beinahe schon gewohnten Situation bestens umgehen können. Immerhin ist das eine spannende Ausgangslage für beide Mannschaften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Friedrich Meyer, Olten
    Ja, aber in den letzten zwei Spielen (Cup und Meisterschaft) hatte Luzern gerade mal puste für 10 Min. Pressing. Wenn ich die Ankündigungen so höre, muss ich das Spiel heute Abend nicht sehen, denn Luzern wird wohl hinten rein stehen und Basel wird sich wie in den letzten Spielen mit dem Tore schiessen scher tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Löffler, Basel
      Ja, gegen St. Gallen und zuhause gegen Zürich hat Basel fast keine Tore erzielt. Und auch gegen GC gelang den Baslern kein Tor. Der Meister wird zurecht für seine mangelnde Effizienz kristisiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen