Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League GC-Sieg von Zwischenfall überschattet

Die Grasshoppers sind auswärts gegen St. Gallen zu einem ungefährdeten 5:1-Sieg gekommen. Die Partie musste nach einem Zusammenstoss zwischen GC-Goalie Roman Bürki und St. Gallens Kristian Nushi für mehrere Minuten unterbrochen werden.

Nach einer guten Stunde Spielzeit traf St. Gallens Kristian Nushi GC-Goalie Roman Bürki aus vollem Lauf am Kopf. Bürki blieb benommen liegen, reagierte aber nach knapp zwei Minuten wieder.

Der GC-Goalie wurde auf der Bahre vom Feld getragen, ehe die Partie nach einem mehrere Minuten dauernden Unterbruch fortgesetzt wurde.

Bürki wurde in die Notfallklinik des Kantonsspitals St.Gallen eingeliefert. Der Berner in Zürcher Diensten scheint Glück im Unglück gehabt zu haben und hat wohl keine bleibenden Schäden zu befürchten. FCSG-Arzt Bruno Damann sagte nach Rücksprache mit der Klinik, dass es Bürki gut gehe, dass er ansprechbar sei und offenbar eine leichte Gehirnerschütterung erlitten haben.

Später meldete sich der 23-Jährige via Twitter selber zu Wort: «Geht schon wieder besser», liess der Torhüter verlauten.

Ben Khalifa und Dabbur treffen doppelt

Beim 5:1-Sieg der Zürcher, der wegen dem Zwischenfall mit Bürki in den Hintergrund rückte, zeichneten sich Nassim Ben Khalifa und Munas Dabbur als Doppeltorschützen aus.

Nach dem Führungstreffer der Gastgeber in der 15. Minute durch Philipp Montandon gelang Ben Khalifa kurz vor der Pause der Ausgleich zum 1:1. In der 52. Minute doppelte der GC-Stürmer mit einem schönen Schuss aus der Drehung nach und schoss die Gäste erstmals in Führung.

Kurz nach Wiederaufnahme der Partie erhöhte Neuzugang Dabbur für die Zürcher mit einem Doppelpack innerhalb von 12 Minuten auf 4:1, ehe sich Gashi kurz vor Schluss ebenfalls noch unter die Torschützen einreihte.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Das störende an diesem Beitrag ist der Kommentar des Reporters. Dieser nimmt vorweg des man dem Foulspieler keine Absicht unterstellen dürfe. Natürlich darf man das - wie nun die sehr bescheidene Strafe von 3 Sonntagen zeigt, fehlt eben der gesunde Menschenverstand. Hier wäre mindestens eine Sperre bis Saisonende angezeigt gewesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Fcsg, wil
    Ist ja schon klar oder allen andern gibt der schitzrichter Rot aber an basel gibs werder gelb noch rot was läuft es läuft so alle wollen das basel meister wird oder Hopp Fcsg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi, Luzern
    Keiner der Fussball mag will sehen das ein Spieler verletzt wird sei es von seinem oder vom gegnerischen Club.Mir persönlich ist ein Spieler lieber der sich einsetzt und kämpft als eine" Susi "auf dem Platz. Spieler die nur und gezielt auf den Gegenspieler losgehen gehören vom Platz gestellt! Egal bei wem diese spielen! Ebenfalls wenn es um Taktische Fouls geht sollte härter durchgegriffen werden- um dem Fussball mehr Gewicht zu verleihen. Glaube nicht das es dem FCB zum Schaden wäre!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen