Zum Inhalt springen

Super League GC verliert Tabellenführung nach Nullnummer

In einem schwachen Spiel sind zwischen den Grasshoppers und Luzern keine Tore gefallen. GC verliert mit dem Remis die Tabellenführung an Basel.

Legende: Video Highlights GC - Luzern («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 4:51 Minuten.
Vom 17.03.2013.

Es war kein aufregender Nachmittag im kühlen Zürcher Letzigrund. Beide Teams neutralisierten sich über weite Strecken des Spiels, heisse Szenen blieben auf beiden Seiten die Ausnahme.

Kreativität fehlt an allen Enden

Die Grasshoppers führten die etwas feinere Klinge und hatten nach einer Viertelstunde durch Toko, Zuber und Anatole gleich mehrere Möglichkeiten zum Führungstreffer. Nach der erfolglosen Ouvertüre gingen GC die Ideen mit Fortdauer des Spiels immer mehr aus, Kreativität im Angriff bewiesen die Hoppers praktisch nie.

Luzern fehlt spielerische Klasse

Luzern war zwar bemüht, spielerisch aber zu limitiert, um das Spiel nachhaltig zu prägen. Spielten sich die Zentralschweizer mal bis vors gegnerische Tor, scheiterten sie am eigenen Unvermögen. 10 Minuten vor Schluss etwa traf Hyka den Ball 10 Meter vor dem Tor nicht richtig. Immerhin bewiesen die Luzerner neben intaktem Kampfgeist ihre Stärke im kompakten Defensivverbund.

Ein Remis, das keinem hilft

Die Nullnummer bringt keine Mannschaft weiter. Im Gegenteil: Die Grasshoppers verlieren erstmals seit Herbst die Tabellenführung in der Super League. Zwar haben die Hoppers nach 24 Runden gleich viele Punkte auf dem Konto wie Basel, der FCB grüsst dank der besseren Tordifferenz aber neu von Platz 1. Und Luzern verbleibt mit 6 Punkten Vorsprung auf Servette auf Rang 9 und damit im unmittelbaren Abstiegskampf.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von GC Fan, Zürich
    hey gc spielt ja bis jetzt würkli e super saison. chapeau. und a all basler: nume will ihr en absolute züri komplex hend mündere ned immer alles abekanzle wo vo de limmatstadt chunt... Ich ihr laberet immer vo fussballhauptstadt und so scheiss, wer het vor 15, 20 jahr no nati b gspielt? wer het dank chemimilione so e klass erreicht? Klar isch basel im schwiizerfussball s'mass aller dinge und wirds (leider) au no es paar jahr bliibe, aber lönds doch au emal enere gschundne hoppers seel gönn...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      27 Schweizer Meister Titel! 18 Schweizer Cupsiege! Der FCB müsste zwölf (12) mal hintereinander Meister werden, um GC einzuholen. So geschunden kann Deine Hoppers-Seele doch nicht sein. Ihr ward auch mal viele viele Jahre das Mass aller Dinge, während wir gegen Bümpliz und Emmenbrücke gespielt haben. Das waren noch Zeiten!! Wir Basler tragen eine 7-jährige NLB Narbe! Frei nach Jack Sparrow (FdK) "Nimm was Du kriegen kannst"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von FCB fan, Basel
      Und woher kam das GC Geld, von den paar tausend Fans im Stadion? Wer glaubt Basel sei das einzige Schweizer Team, das reiche Sponsoren im Rücken hat(te) ist wirklich ahnungslos. Wenigstens verdient Basel durch Fans, Transferpolitik und Europäischer erfolge auch anderweitig Geld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Sorry, hab auf der "falschen" Seite geschrieben. GC hat heute einen etwas schwächeren Tag eingezogen. Doch es sind noch viele Runden. Mit Anatol Ngamukol hat GC einen wirklich guten Einkauf gemacht. Heute hat vielleicht ein wenig die Erfahrung bei GC gefehlt, ein so "dreckiges" Spiel doch noch irgendwie zu gewinnen. Interessant wird`s wenn man sehen wird, wie GC & der FCB sich gegen den FCZ "metzgen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Steiner, Bern
    Dieser Kasami fällt sehr positiv auf! Weiss jemand mehr über ihn?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Del Bianco, Spiez
      Pajtim Kasami wurde 2009 U17 Weltmeister mit der Schweiz. Spielte bei der AC Bellinzona, wechselte dann soviel ich weiss zu Palermo und später weiter zu Fulham. Doch wie so oft, kam er nicht häufig zum Einsatz. P. Kasami war gut beraten, wieder in die Super-League zurück zu kehren. Beim FC Luzern kommt er regelmässig zum Einsatz und spielt gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von meier peter, zürich
      spiel im offensive mittelfeld. sehr grosses talent. war schon bei bellinzona klar der beste. wenn er spielt ist er in zukunft stamm in der nati anstelle von xhaka als OM
      Ablehnen den Kommentar ablehnen