GC verschärft die YB-Krise

GC hat am 7. Super-League-Spieltag seinen Status als erster Verfolger des souveränen Leaders Basel untermauert. Komplett anders die Situation beim Gegner: YB erwachte im Letzigrund zu spät und wurde bei der 2:3-Niederlage seinen Ansprüchen erneut nicht gerecht.

Video «Fussball: Super League, GC - YB» abspielen

Spielbericht GC-YB

7:05 min, aus sportpanorama vom 30.8.2015

Drei Tage nach dem Scheitern in der Europa League muss YB in der Meisterschaft den nächsten Rückschlag hinnehmen. Damit ist die Zeit von Interimstrainer Harald Gämperle wohl definitiv abgelaufen. Der Klub will nächste Woche eine Lösung präsentieren – rund 5 Kandidaten dürften im Rennen sein.

Wenn auch am Ende eher glückhaft, so blieben doch alle 3 Punkte im Letzigrund. Die Grasshoppers, die in der letzten Saison die Berner kein einziges Mal hatten bezwingen können, retteten ein 3:2 über die Zeit.

Typisch für ein Team, das schwächelt

Die Gäste waren bemüht, eine Reaktion zu zeigen. Vollständig gelingen wollte ihnen dies aber nicht. Zum eigenen Unvermögen paarte sich Pech – ein typisches Symptom für ein Team, das in der Negativspirale gefangen ist.

So verfehlten die Hauptstädter unmittelbar nach dem GC-Führungstreffer durch Yoric Ravet per Direktabnahme (15.) den postwendenden Ausgleich. Keeper Joël Mall vereitelte eine Grosschance Samuel Afums.

Kurz vor der Pause erhielten sie die Quittung dafür, dass sie die Kontrolle über die Partie zunehmend verloren hatten. Shani Tarashaj erhöhte mit seinem bereits 7. Saisontreffer auf 2:0. Der erst 20-Jährige strotzt vor Selbstvertrauen.

Kein Lohn für das Aufbäumen

YB steigerte sich in der 2. Halbzeit gegen immer passiver werdende Zürcher merklich. Doch Zuzug Miralem Sulejmani knallte nach 55 Minuten das Leder nur an die Latte. Statt einer Reaktion folgte der nächste Nackenschlag: Das 0:3, herrlich erzielt vom Brasilianer Caio aus rund 20 Metern.

Erst jetzt erreichten die Gelb-Schwarzen doch noch Betriebstemperatur. In der 68. Minute leitete Milan Vilotic per Kopf die Aufholjagd ein, 12 Minuten später verkürzte Yuya Kubo auf 2:3.

Ein nun aufmüpfiges YB bewies in dieser schwierigen Situation Moral und setzte GC bis zum Schlusspfiff unter Druck. Der Ausgleich blieb aber verwehrt.

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Einschaltungen, 30.08.2015 ab 16:00 Uhr