Gygax führt Luzern zum Sieg über YB

Der FC Luzern hat auch im 6. Spiel unter Trainer Carlos Bernegger gepunktet. Die Innerschweizer bezwangen die Young Boys zuhause mit 3:1, wobei Daniel Gygax an allen 3 FCL-Treffern beteiligt war.

Der Schachzug von Trainer Carlos Bernegger, den gelernten Flügelspieler Daniel Gygax als Mittelstürmer aufzustellen, erwies sich spätestens kurz nach der Pause als goldrichtig: Zuerst nickte der 31-Jährige in Minute 52 einen Flankenball von Sally Sarr zum wegweisenden 2:1 ein. Und keine 5 Zeigerumdrehungen später war es erneut Gygax, der eine Hereingabe von Stephan Andrist wohl noch ganz leicht ablenkte und damit für den 3:1-Endstand besorgt war. «Ich habe den Ball leicht berührt», stellte der Luzerner Matchwinner nach Spielschluss klar.

Unter Ex-Luzern-Trainer Ryszard Komornicki schmorte Gygax mehrheitlich nur auf der Bank. Doch seit Bernegger das Zepter in der Innerschweiz übernommen hat, erlebt der Ex-Internationale seinen 2. Frühling und brilliert mit starken Leistungen und Toren.

Auch Hochstrasser unter Bernegger im Hoch

Auch am frühen Führungstreffer der Luzerner hatte Gygax grossen Anteil: Mit einem herrlichen Hackentrick bediente er Sarr, der wie beim 2:1 für die Tor-Vorlage verantwortlich war. In der Mitte vollendete Xavier Hochstrasser souverän vor Wölfli. Wie Gygax blüht auch Hochstrasser unter Bernegger merklich auf: In den letzten 4 Spielen traf er dreimal, wohingegen ihm unter Komornicki zuvor in 14 Einsätzen kein einziges Tor gelungen war. «Wenn man das Vertrauen spürt, fällt vieles leichter», gestand Hochstrasser nach dem Schlusspfiff.

YBs Ausgleich aus dem Nichts

Hochstrassers 1:0 war hochverdient. Die Luzerner hatten die erste halbe Stunde fast nach Belieben dominiert und hätten vor allem durch den agilen Pajtim Kasami die Führung ausbauen können. Der Ausgleichstreffer der Young Boys (34.) durch Alexander Gerndt kam daher wie aus dem Nichts: Der Schwede traf mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze. Es war die erste Torchance der Berner. Und es sollte auch für lange Zeit die letzte bleiben.

YB wohl nächste Saison nicht europäisch

Nach Gygax‘ Glanzmomenten waren die Young Boys nämlich in der letzten halben Stunde in keinster Weise zu einer Reaktion fähig. Dank dem 4. Sieg im 6. Spiel (neben 2 Remis) unter Bernegger können sich die Luzerner aus dem Abstiegskampf verabschieden. YB seinerseits muss den Traum von der Europa League wohl begraben. «Morgen ist Muttertag», fauchte YB-Trainer Bernard Challandes, «doch heute beschenkten wir erstmal die Luzerner.»