Zum Inhalt springen

Super League In der Ruhe liegt die Kraft für Lugano

Beim FC Lugano ist sich jeder über die prekäre Lage im Kampf gegen den Abstieg im Klaren. Dennoch bricht keine Hektik aus. Lieber spekuliert man auf einen Gegner im Ferienmodus.

Am Tabellenende der Super League verspricht der Showdown Dramatik pur. Lugano (gegen St. Gallen) und der FC Zürich (gegen Vaduz) liefern sich ein Fernduell im Ringen um den Ligaerhalt. Als Neuntklassierte steigen die Tessiner mit den besseren Karten in den Überlebenskampf. Dasjenige Team, das am Mittwoch weniger Punkte holt, steigt ab.

Verständlich, dass bei einer solch delikaten Ausgangslage die Nerven strapaziert sind. Doch Fehlanzeige im Fall von Lugano. Denn die Involvierten beteuern:

Es ist wichtig, dass wir konzentriert sind. Das wiederum setzt Ruhe voraus. Deshalb herrscht bei uns keine Spur von Hektik.
Autor: Ezgjan AlioskiDefensivspieler
Die Vorbereitung läuft so ab wie immer. Ohne zusätzlichen Druck.
Autor: Mirko SalviTorhüter

Nicht einmal der Cupfinal, der 4 Tage später ausgerechnet beim übrig gebliebenen Direktkonkurrenten Zürich stattfinden wird, ist in der Mannschaft von Trainer Zdenek Zeman präsent.

Gemäss Ezgjan Alioski weiss jeder Spieler, was es geschlagen hat und wie sich ein Ausweg aus dieser misslichen Situation bahnen lässt. In den Worten des 24-Jährigen heisst dies, «dass wir im Match explodieren.»

Eine Frage des Charakters

Alioski zählt nebst der besseren Ausgangsposition weitere Vorteile auf, die für Lugano sprechen.

  • Die Unterstützung durch das Heimpublikum
  • Der Gegner aus der Ostschweiz, bei dem es um nichts mehr geht

Fast schon provokativ spitzt der gebürtige Mazedonier zu: «Wir hoffen, dass bei St. Gallen hier an der Sonne Feriengefühle aufkommen.»

Legende: Video Joe Zinnbauer: «Ich habe meinen Unmut dem Team kundgetan» abspielen. Laufzeit 2:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2016.

Diesen Gefallen wird ihm Coach Joe Zinnbauer mit dem FCSG nicht machen. So entgegnet der 46-Jährige entschieden: «Es spielt auch der Ehrenkodex mit. Zudem ist es eine Frage des Charakters, und für uns geht es um einen würdigen Abschluss.» So hielt der Verantwortliche zuletzt nach der dürftigen Leistung bei der 1:4-Klatsche gegen Luzern eine Standpauke in der Kabine.

Und Zinnbauer gibt seinen Schützlingen mit auf den Weg: «Wir dürfen die Spiele nicht einfach so hergeben. Sollte ein Spieler auf dem Platz nicht alles geben wollen, sagt er mir das lieber vorher. Denn dann greife ich zu Alternativen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.05.2015 15:45 Uhr

Legende: Video Joe Zinnbauer: «Wenn schon muss Uli Forte Champagner schicken» abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2016.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Maurer, 6622 Ronco sopra Ascona
    Man sollte nicht behaupten, dass es für St. Gallen um nichts mehr geht. Der FC Zürich lockt bei einem Heimspiel des FC St. Gallen deutlich mehr Fans ins Heimstadion als wenn der FC Lugano zu Gast ist und spült damit auch deutlich mehr Geld in die Vereinskasse als der FC Lugano. In den beiden Heimspielen des FC St. Gallen gegen den FCZ hatte es ca. 8'000 mehr Zuschauer als bei St. Gallen - Lugano. Bei einem durchschnittlichen Eintrittspreis von ca. CHF 40.-- geht es da doch um sehr viel Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Brüllmann, Männedorf
    Der FCSG wird gegen Lugano,wenn er nicht 90 Min konsentiert spielt,verlieren.Weil, Lugano ist nicht zu unterschätzen.Hoffe das Zinnbauer das letzte Spiel der Saison entlich mit einer der SL tauglichen Leistung abschliessen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von matthias Schönenberger, Riehen
    Welt: Informieren, dann evtl. motzen. Die Schweiz: Motzen, dann nichts weiter. Informieren Sie sich doch bitte gefälligst bevor Sie unbedingt motzen müssen. SRF hat genau erklärt weshalb das heute so ist. Zusammengefasst, damit es auch hier jeder Faule versteht: SRF hat dieses Live-Spiel vor Monaten angesetzt (Im Glauben es würde in diesem Spiel die Meisterschaft entschieden werden) und kann es jetzt nicht mehr wechseln, da es die beiden Optionen schon zu Gunsten des Abstiegskampf genutzt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen