Zum Inhalt springen

Super League Kein Sieger bei Sion-FCZ – Kasami rempelt Forte an

Sion hat nach dem sieglosen Oktober auch den November nur mit einem Remis beginnen können. Gegen den FCZ holten die Walliser ein 1:1.

Legende: Video Zusammenfassung Sion-FCZ abspielen. Laufzeit 4:37 Minuten.
Vom 04.11.2017.
  • Sieglos: Sion bleibt in der Liga zum 6. Mal in Folge ohne Vollerfolg.
  • Überrumpelt: Das 1:0 erzielt der FCZ 69 Sekunden nach Wiederanpfiff.
  • Omnipräsent: Pajtim Kasami ist an jeder Offensivaktion des Heimteams beteiligt. In der Schlussphase erlaubt er sich zudem einen heftigen Rempler gegen FCZ-Trainer Uli Forte.

Zweite Partie, erster Punkt für Sions Neo-Coach Gabri. Die Zürcher verpassten es mit dem 1:1 indes, die am Sonntag gegen YB im Einsatz stehenden Basler (ab 15:45 Uhr live auf SRF zwei) in der Tabelle zu überholen.

Sion: Nicht aus den Fehlern gelernt

Dass Gabri keine perfekte Heimpremiere feierte, lag daran, dass Sion nicht aus seinen Fehlern lernte. Waren die Walliser in der ersten Halbzeit noch mit einem blauen Auge davongekommen, hielt die Abwehr nach dem Seitenwechsel nicht lange stand: Roberto Rodriguez erzielte nur 69 Sekunden nach Wiederanpfiff die überfällige Zürcher Führung.

In der 81. Minute konnte der auffälligste Mann in Sions Reihen, Pajtim Kasami, zumindest noch für die Sittener ausgleichen. Zuvor war dem FC Sion das Glück nicht hold gewesen:

  • 2 Minuten nach dem 0:1 verpasst Kasami den postwendenden Ausgleich nur knapp – Pfostentreffer.
  • In der 77. Minute ereilt Pinga Maria dasselbe Schicksal: Er setzt das Leder aus spitzem Winkel ans Aluminium.

Dennoch dürfen die Walliser mit dem Punkt zufrieden sein, waren die Gäste doch über die gesamte Partie gesehen das spielbestimmende Team. Einen möglichen Lucky Punch in Form eines Freistosses von Raphael Dwamena (86.) konnte Sion-Keeper Anton Mitrjuschkin mirakulös entschärfen.

Kasami, Forte und der Zweikampf neben dem Feld

Den Schlussakt schrieb dann wiederum Kasami, doch diesmal in negativer Hinsicht: Nachdem Uli Forte den in die Coachingzone gerollten Ball nicht sofort herausrücken wollte, rempelte ihn Kasami an die Auswechselbank. Danach kam es zu Rudelbildung und tumultartigen Szenen.

Ein Trainer ist kein Balljunge.
Autor: Pajtim Kasami
Legende: Video Kasamis Rempler gegen Forte abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 04.11.2017.

Für den Sion-Mittelfeldspieler dürfte dieses Verhalten noch Konsequenzen nach sich ziehen. «Es steht 1:1 und ich will möglichst schnell an den Ball. Der Trainer deckt den Ball ab, aber er ist kein Balljunge», erklärte Kasami. Er habe aber nach der Partie direkt mit Forte geredet und die Situation geklärt.

Auch der Trainer des FCZ wollte dem Gerangel nicht zu viel Bedeutung zumessen: «Solche Sachen passieren. Wichtig ist, dass man nach der Partie wieder runterfährt», betonte Forte.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 4.11.2017, 21 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joshua Keller (ignisaurumprobat)
    Das ist doch einfach das Letzte. Da will der Trainer dem Spieler den Ball geben, aber der rempelt ihn einfach an, ohne irgendeinen Grund. Solche Vergehen gehören bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Der FCZ muss sich dieses Mal,sicher an der eigenen Nase nehmen. Kommt das 0-2, was aufgrund der Leistung und der Chancen auch verdient gewesen wäre, ist das Spiel entschieden. Doch trotz allem war die Moral von Sion lobenswert und aus Sicht ihres Trainers auch etwas vorauf man aufbauen kann. Kasami geht da auch deutlich voran und ist klar eine Leaderfigur. Der Rempler gegen Uli Forte wirkte für mich deshalb ein wenig inszeniert, um Emotionen bei seinen Teamkameraden zu wecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Chreis 9)
      Nicht das erste Mal in dieser Saison hätte man gewinnen können, oder eigentlich sollen. Ich muss jedesmal Lachen wenn ich mir die Szene nochmals anschaue, irgendwie Slapstick mässig. Nur schon Fortes Gestik und Mimik direkt nach dem Rempler:-) Aber Hand aufs Herz. Forte darf schon nicht so nach dem Ball gehen. Und in so einer Spielsituation schon gar nicht. Das weiss er sicher auch. Bin gespannt auf das Urteil der Verbandsweisen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Marthaler (Marteli)
    Kasami hat sich ja schon gut im Wallis eingelebt mit seinen Constatin-Manieren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen