Kein Sieger zwischen Luzern und Zürich

Der FC Luzern und der FC Zürich haben sich in der 20. Runde der Super League 1:1 getrennt. Die Zürcher verpassten es nach dem Ausgleich, mit einem Mann mehr die Entscheidung zu erzwingen.

Das Unentschieden hilft keinem der beiden Teams wirklich weiter. In der Tabelle hat Zürich zwar einen Rang gutmachen können, aber dennoch befindet sich sowohl der FCZ als auch das neuntplatzierte Luzern noch immer in der unteren Tabellenhälfte.

Luzerner Blitzstart

Der FCZ wollte an den Heimsieg gegen Lausanne anknüpfen und den Schwung mit nach Luzern nehmen. Doch dieses Unterfangen misslang dem Team von Urs Meier komplett. Denn Luzern erwischte einen Start nach Mass. Bereits in der 2. Minute brachte Alain Wiss das Heimteam in Führung. Der 2-fache Internationale traf mit einem flachen Schuss aus rund 16 Metern in die tiefe Ecke.

Zibung verschuldet Penalty und sieht Rot

Die Luzerner diktierten auch in der Folge das Spielgeschehen, der FCZ kam lange überhaupt nicht in Schwung. Bis die 66. Minute anbrach und David Zibung den FCZ zurück ins Spiel brachte. Der FCL-Keeper stürmte unmotiviert aus dem Tor und holte Adis Jahovic von den Beinen. Schiedsrichter Pascal Erlachner entschied folgerichtig auf Penalty und stellte Zibung vom Platz.

Mathieu Béda liess Ersatz-Torhüter Michael Räber, der sein Super-League-Debüt feierte, keine Chance und verwertete souverän zum Ausgleich. Luzern liess sich mit einem Mann weniger aber nicht in die Defensive drängen und kam weiterhin zu guten Chancen. Otele Mouangue, der aktivste Luzerner-Akteur, und Tomislav Puljic vergaben in der Schlussphase gute Möglichkeiten zum «Lucky Punch».

Luzern bleibt gegen FCZ ungeschlagen

Somit bleiben die Luzerner zwar auch im 3. Saisonspiel gegen den FCZ ungeschlagen, das Team von Ryszard Komornicki wartet aber auch nach dem 2. Pflichtspiel im neuen Jahr noch immer auf den 1. Sieg.