Ladehemmung trifft auf Ineffizienz – Spektakel ausgeschlossen?

Wenn Lugano den FC St. Gallen empfängt, müssen Statistik-Freaks einen langweiligen (und vor allem torarmen) Nachmittag befürchten. Ein Blick 3 Monate zurück zeigt jedoch, dass auch die beiden abschlussschwächsten Teams der Liga für Spektakel gut sind.

Luganos Orlando Urbano und St. Gallens Marco Aratore.

Bildlegende: Hadern statt jubeln Luganos Orlando Urbano und St. Gallens Marco Aratore. Keystone/SRF

Die nackten Zahlen verraten schnell, weshalb Lugano das Tabellenende der Super League ziert. Nur gerade 9 Mal hat der Aufsteiger in den 11 bisherigen Partien getroffen.

Diese Torflaute auf die mangelnde Durchsetzungskraft der Tessiner Offensive zurückzuführen, wäre indes zu einfach. Vielmehr muss sich das Team von Zdenek Zeman den zweifelhaften Ruf des «Meisters der Ineffizienz» gefallen lassen.

Zinnbauer warnt vor «Topleuten in der Lugano-Offensive»

Auch St. Gallens neuer Trainer Joe Zinnbauer, der in den letzten Wochen viel Zeit hatte, sich intensiv mit den Tessinern auseinanderzusetzen, warnt vor «drei Topleuten» in Luganos Offensive. Allen voran Mattia Bottani ist für Zinnbauer «einer der besten Stürmer in der Super League».

Bottani, das 24-jährige Eigengewächs des FCL, versteht es in der Tat, jede Hintermannschaft der Liga durcheinanderzuwirbeln. Seine Ausbeute von 2 Törchen (notabene beide per Elfmeter) ist indes Sinnbild des gesamten Teams: viel Aufwand, wenig Ertrag.

Nur St. Gallen trifft noch seltener

Noch weniger Tore hat in dieser Saison bislang nur ein Team erzielt, und zwar der Gast aus St. Gallen. Besonders frappant: Seit dem ersten Spieltag am 19. Juli haben die Ostschweizer nie mehr als einen Treffer pro Spiel zustande gebracht!

Video «Fussball: Super League, St.Gallen-Lugano» abspielen

St. Gallen-Lugano: Spektakel zum Saisonauftakt

5:27 min, aus sportpanorama vom 19.7.2015

Spektakel wie im Juli?

Gegner an diesem ersten Spieltag war übrigens Lugano (2:0-Sieg). Und wer noch einmal auf dieses Festival vergebener Grosschancen, toller Goalie-Paraden und später Tore zurückblickt, darf sich durchaus Hoffnungen auf einen spektakulären Nachmittag im Cornaredo machen.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 17.10.2015, 22:30 Uhr.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie zwischen Lugano und St. Gallen können Sie ab 15:45 Uhr live auf SRF zwei verfolgen.