Zum Inhalt springen

Super League Lausanne gibt dank Siegrist-Flop die rote Laterne ab

Im Abstiegsduell zwischen Vaduz und Lausanne sorgt Gabriel Torres mit dem 1:0 für die Waadtländer für die Entscheidung. Er profitiert von einem Goalie-Fehler von Benjamin Siegrist.

Legende: Video Lausanne siegt in Vaduz abspielen. Laufzeit 5:03 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.03.2017.
  • Nach 14 Spielen findet Lausanne auf die Siegstrasse zurück
  • Vaduz ist neu auf dem letzten Tabellenplatz
  • Keines der drei Spiele gegen Lausanne konnten die Liechtensteiner gewinnen

Dass es nicht der Nachmittag von Vaduz werden würde, hätte man schon früh erahnen können: In der 19. Minute wurde Maurice Brunner nach einem Zweikampf mit Kwang-Ryong Pak des Feldes verwiesen; ein Entscheid, über den diskutiert werden darf.

Danach mühte sich Lausanne, aus der Überzahl Kapital zu schlagen, zeigte sich aber wenig effizient. Im Gegenzug besass Simone Grippo nach einem Eckball die beste Chance. Sein Kopfball flog aber weit am Tor vorbei.

Legende: Video Der Flop von Benjamin Siegrist abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus sportlive vom 19.03.2017.

Torhüter entscheiden die Partie

Die Entscheidung in diesem Abstiegsgipfel fiel so eine Viertelstunde vor Schluss. Gabriel Torres zog von der Strafraumgrenze ab, Vaduz-Goalie Benjamin Siegrist liess den Ball zwischen den Händen über die Torlinie kullern. Weil in der Schlussminute Philipp Muntwiler an Kevin Martin scheiterte, sollte es das einzige Tor der Partie bleiben.

Lausanne überflügelte dank den drei Punkten GC und liegt neu auf Platz 8. Vaduz ist neu Tabellenletzter und muss in der Nati-Pause nicht nur einen neuen Trainer finden, sondern auch neuen Mut.

Legende: Video Siegrist: «Jeder Fehler ist ein Stich ins Herz» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Aus sportlive vom 19.03.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.03.17, 15:45 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Jackob (Chopfchratzer)
    Die rote Karte war wiedermal sowas von unangebracht, kein Wunder bei unseren Schiris, das keiner mehr International pfeifft! Mir fehlt bei solchen Entscheidungen, ein bisschen das Feingefühl beim Schiri, so hat er zuviel Einfluss auf das Spiel genommen und so etwas sollte einfach nicht sein. Gelb wäre zu diesem Zeitpunkt die bessere Wahl und richtige Wahl gewesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Unedan (D. Unedan)
      Nicht der Schiri macht das Spiel, sondern die Mannschaften. Die Spieler müssen sich an die Spielregeln halten und auch die Schiris. Der Schiri erkennnt eine Notbremse. Da gibt es keinen Spielraum. Egal ob nach 5 Sekunden oder 5 Sekunden vor Schluss. Die Spielregeln sehen eine rote Karte vor bei einer Notbremse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jonathan Fay (Jonathan Fay)
      @ Unedan. Schiedsrichter machen Fehlentscheide. Zu viele!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Keller (MK)
      @Fay - Welch ein Stusskommentar Herr Fay. Dann hat wohl Vaduz wegen dem Schiri verloren, weil er das Tor, das eindeutig eines wahr, gab und nicht annulliert hat. Gespielt haben auf dem Feld 11 gegen 11. Und Verloren hat Vaduz und dies nicht nur wegen der roten Karte. Das ist Fakt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen