Lausannes Punkt ist im Nachhinein Gold wert

Lausanne kommt in der 34. Super-League-Runde zu Hause gegen Thun nicht über ein 0:0 hinaus. Trotzdem ist die Abstiegsgefahr faktisch gebannt, denn Vaduz patzte in der Folge.

Video «Thun entführt einen Punkt aus Lausanne» abspielen

Zusammenfassung Lausanne - Thun

4:37 min, aus sportaktuell vom 20.5.2017

  • 6 Punkte Vorsprung: 2 Runden vor Schluss spricht zudem die Tordifferenz für Lauanne
  • 2 Punkte Rückstand: Thun verpasst es, Druck auf Luzern um den EL-Platz zu erzeugen

Die Bilanz von Lausanne-Sport auf der Pontaise bleibt mager. Der letzte Heimsieg datiert vom 2. Oktober. Seither reihten die Waadtländer 12 sieglose Partien vor eigenem Anhang aneinander.

Immerhin: Das torlose Remis gegen den formstarken FC Thun bringt den 4. Punkt zu Hause in dieser Zeitspanne ein. Der Wert dieses Resultats war dem Team von Fabio Celestini erst rund 2 Stunden nach dem Schlusspfiff bewusst. Denn Schlusslicht Vaduz musste sich in Lugano mit 1:2 beugen, sein Verbleib in der Super League ist deshalb nur noch theoretisch möglich.

Zwei umstrittene Entscheide

Die Begegnung in der Romandie hatte ohne nennenswertes Spektakel auskommen müssen. Zum Ende einer englischen Woche schien den Spielern die physische und mentale Frische gefehlt zu haben. Nach einer tristen ersten Hälfte brachte die Fortsetzung immerhin zwei Aufreger:

  • 47. Minute: Thun reklamiert vergeblich einen Foulpenalty. Obschon der heranstürmende Joël Geissmann im Strafraum von Elton Monteiro umgerissen wird, bleibt der Pfiff aus.
  • 81. Minute: Nach einem Corner kommt Nicolas Gétaz zum Abschluss. Sein Versuch stoppt der Gäste-Keeper Francesco Ruberto vermeintlich auf der Torlinie. In der Wiederholung sieht es danach aus, als hätte der Ball die Linie aber überquert.

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Einschaltungen, 20.05.2017 ab 17:50 Uhr