Luzern dreht Partie in Lausanne in extremis

Luzern lag bis zur 73. Minute mit 0:2 in Rückstand, ehe Marco Schneuwly mit einem Doppelpack und Markus Neumayr die Partie noch drehten.

Video «Luzern mit später Wende gegen Lausanne» abspielen

Zusammenfassung Lausanne - Luzern

5:20 min, aus sportpanorama vom 30.10.2016

In der 61. Minute konnte sich Fabio Celestini bereits relativ sicher sein, dass sein Team nach 2 Niederlagen in Folge ein Erfolgserlebnis feiern wird. FCL-Goalie David Zibung hatte soeben einen harmlosen Weitschuss von Kwang-Ryong Pak passieren lassen, was das verdiente 2:0 für die Lausanner bedeutete.

Zuvor waren die Lausanner spielbestimmend, gefährlicher und engagierter als die harmlosen, ungenauen und lustlos wirkenden Luzerner. Der Führungstreffer durch den erst 18-jährigen Jordan Lotomba war bereits in der 6. Minute gefallen.

Schneuwlys Doublette bringt Hoffnung zurück

Doch die Lausanner hatten die Rechnung ohne Marco Schneuwly gemacht:

  • Der Torjäger der Luzerner traf in der 73. Minute aus höchst abseitsverdächtiger Position. Der Treffer zählt jedoch zurecht: Cedric Itten und Benjamin Kololli hoben das Abseits hinter der Grundlinie auf.
  • Nur 6 Minuten später steht der Ligatopskorer wieder goldrichtig und nickt nach einer Itten-Flanke zum überraschenden Ausgleich und zu seinem 9. Saisontor ein.
Video «Die strittige Penalty-Entscheidung in Lausanne» abspielen

Die strittige Penalty-Entscheidung in Lausanne

0:36 min, vom 31.10.2016

Plötzlich und unverhofft war Luzern zurück im Spiel. In der Folge suchten beide Teams das Siegtor, wobei die «Leuchtenstädter» die besseren Chancen hatten. Während Christian Schneuwly in der Nachspielzeit das Siegtor noch verpasste, machte Markus Neumayr nach einem umstrittenen Elfmeter-Pfiff alles richtig und traf vom Punkt aus zum vielumjubelten, aber glückhaften Sieg für die Luzerner.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League