Zum Inhalt springen

Super League Luzern: Trostlos wie im Herbst 2014

Der FC Luzern ist drauf und dran, den Europacup-Startplatz noch zu verspielen. Trainer Markus Babbel setzt nach der 5. Pleite in Serie auf eine neue Strategie: Statt zu toben analysiert er nüchtern.

Legende: Video «0:3 gegen Lausanne: Luzerns Krise weitet sich aus» abspielen. Laufzeit 4:39 Minuten.
Vom 17.05.2017.
  • Nur Vaduz, der designierte Absteiger, holte in der Rückrunde weniger Punkte als der FCL
  • Luzerns desolate Bilanz aus den letzten 5 Partien: 0:15 Punkte; 4:16 Tore
  • Coach Babbel klagt: «Es fühlt sich an, als hätte jemand den Stecker rausgezogen.»

Der Einbruch der Innerschweizer in den letzten Wochen erinnert stark an den Totalausfall in der ersten Meisterschaftshälfte der Saison 2014/15. Damals waren aus 18 Partien nur 13 Zähler zusammengekommen – der FCL überwinterte auf dem Abstiegsplatz.

Der im Oktober für den gescheiterten Trainer Carlos Bernegger herbeigeeilte Markus Babbel schaffte nach der Jahreswende den Turnaround. Er führte sein neues Team auf den 5. Schlussrang (Position 2 in der Rückrundentabelle).

Die Verunsicherung vertreiben

Inzwischen ist Babbel der dienstälteste Coach der Super League, besitzt einen Vertrag bis Juni 2018 – und steckt wieder tief im Sumpf drin. Luzern spielt eine miserable Rückrunde. Selbst der 5. Platz, der ebenfalls zur Europa-League-Qualifikation berechtigt, könnte noch aus den Augen verloren werden.

Rückrundentabelle

1. Basel
14/32
2. Lugano
15/29
3. Young Boys
15/27
4. Thun
15/24
5. Sion
14/19
6. Lausanne
15/16
7. St. Gallen
15/16
8. Grasshoppers
15/15
9. Luzern
15/14
10. Vaduz
15/13

Die jüngste 0:3-Heimpleite gegen das neuntklassierte Lausanne quittierte der Anhang mit einem gellenden Pfeifkonzert. Babbel musste eingestehen: «Wir haben aktuell grosse Probleme, unsere Leistung abzurufen. Dabei nahmen wir uns so viel vor. Doch es fehlt die Leichtigkeit.»

Natürlich haben wir Augenmass. Wir sind keine Pappnasen, die Entscheidungen tätigen.
Autor: Markus BabbelFCL-Coach
Legende: Video «Markus Babbel: «Eine tolle Mannschaft in Schwierigkeiten»» abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
Vom 18.05.2017.

Nachdem der Bayer vor wenigen Tagen mit schonungsloser Kritik an seinen Spielern nicht zurückgehalten hatte, schlägt er nun moderate Töne an. Er verwies darauf, dass seine Equipe in dieser heiklen Phase einen Entwicklungsprozess durchschreiten müsse.

«Wir werden unseren Betrieb jetzt sicher nicht einstellen. Wir müssen über Kleinigkeiten zu Erfolgserlebnissen gelangen, um Selbstvertrauen zu tanken», sagt der 44-Jährige.

Die Jungen in der Verantwortung

Babbel forcierte zuletzt auffällig viele junge Spieler, sorgte so für eine ausgedünnte Mannschaft. Am Mittwoch setzte er auf Remo Arnold (20) als Chefverteidiger, liess dafür Ricardo Costa (36) auf der Bank.

Von der Neuen Luzerner Zeitung auf die Gefahr angesprochen, antwortete der Trainer: «Natürlich haben wir Augenmass. Wir sind keine Pappnasen, die Entscheidungen tätigen.»

Kann sich Luzern fangen und einen Europacup-Platz sichern?

  1. Ja
    %
  2. Nein
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.05.2017 20:10 uhr

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Da man gegen Ende der Meisterschaften im allgemeinen sagt: jetzt werden die meisten Dinge im Kopf entschieden, könnte es sein dass die Doppelchance (FCLuzern) ganz am Anfang des Spiels vielleicht entscheidend war. Wäre der Ball reingegangen, hätte sich tatsächlich ein sogenannter Turnaround entwickeln können. Doch nichts da, und so blieb der FC Luzern im alten Fahrwasser stecken, und wird (glaube ich) den Europa-League-Platz noch an den FC Thun verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen