Zum Inhalt springen

Super League Luzern verliert den Krisengipfel in Lugano

Der FC Luzern unterliegt auch Lugano mit 0:1 und liegt neu am Tabellenende der Super League.

Legende: Video Zusammenfassung Lugano - Luzern abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.10.2017.
  • Gefährlich: Besonders bei Standards ist Lugano immer für eine Torchance gut.
  • Harmlos: Luzern verzeichnet keinen einzigen Schuss aufs Tor.
  • Stark: Luzern-Keeper Jonas Omlin vereitelt mehrere Lugano-Chancen.

Beim 5. Eckball war es soweit: Alexander Gerndt köpfelte das Leder unhaltbar zum 1:0 ins Lattenkreuz (24.). Der Führungstreffer hatte sich abgezeichnet: Die Tessiner waren besser in die Partie gestartet, hatten mehr Ballbesitz und ein deutliches Chancenplus.

Luzern fand kaum je den Weg in den gegnerischen Strafraum. Die Verunsicherung der Zentralschweizer war augenscheinlich. Seit 81 Tagen hat das Team von Markus Babbel nicht mehr gewonnen. Im Tessin drehte sich diese Negativspirale unaufhaltsam weiter.

Legende: Video Babbel: «Wir schaffen es nicht, die Dinge umzusetzen» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.10.2017.

Luzern ohne Reaktion

Auch in der 2. Halbzeit konnte Luzern auf den Rückstand nicht reagieren. Der Angriff blieb harmlos. Babbel sah von der Seitenlinie aus fassungslos zu, wie sein Team ohne eine einzige echte Chance das Spiel beendete.

Luzern musste sich sogar bei Jonas Omlin bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Der Torhüter parierte 3 hochkarätige Chancen von Gerndt (55.), Davide Mariani (70.) und Mattia Bottani (83.). Die Innerschweizer wurden von den Tessinern in der Tabelle überholt und bilden nun das Schlusslicht.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 29.10.2017, 17:10 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Auch wenn es vielleicht eigenartig klingt, Markus Babbel sollte man nicht entlassen. Lasst den Trainer weiterarbeiten, das Ganze ist einmal mehr Kopfsache. Ein positives Resultat und plötzlich kann es wieder laufen. 5 Runden vor Schluss wär`s etwas anders, doch das Positive an der 13. Runde ist, es bleiben noch 23! Runden (69 Pkt. zu vergeben). Zuviel und zu früh werden Trainer entlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dario Honegger (daho)
    Babbel war gut jetzt ist er meiner meinung nach fertig nach 5 oder 6 jahren muss man dies einsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Höltschi (Lölli)
    Über Wochen hinweg blutleere, ideen- und konzeptlose Auftritte des FCL... Sicher ist man beispielsweise auf den Aussenverteider-Positionen (vor allem wenn Schwegler fehlt) zu schlecht besetzt. Trotzdem liegt die aktuelle Situation hauptsächlich daran, dass die Luzerner im Kopf nicht bereit sind. Kein Kampf, keine Überzeugung, kein Spass am Fussball. Ich weiss wirklich nicht, was ausser einem Trainerwechsel da noch helfen soll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen