Zum Inhalt springen

Manipulation ausgeschlossen Grund für Stromausfall im St. Jakob-Park geklärt

Die Untersuchungen haben ergeben, dass der Stromausfall auf einen Isolationsschaden auf der Schiene zurückzuführen ist.

In Basel war am 3. März nicht an ein Fussballspiel zu denken.
Legende: Kein Strom In Basel war am 3. März nicht an ein Fussballspiel zu denken. Freshfocus

In Basler St. Jakob-Park kann ab sofort wieder Fussball gespielt werden. Der FCB hat am Donnerstag von der Stadion-Vermieterin (Genossenschaft Stadion St. Jakob-Park) eine offizielle Stellungnahme zur Ursache des Stromausfalls vom 3. März erhalten. Darin heisst es u.a.:

Nach gründlicher und fachmännischer Untersuchung wurde festgestellt, dass der Stromausfall auf einen Isolationsschaden auf der Stromschiene (Sicherheitsstromschiene) zurückzuführen ist. Aufgrund des Isolationsschadens erfolgte ein Kurzschluss, welcher korrekterweise ein automatisches Abschalten – bedingt durch den Sicherheitsmechanismus – zur Folge hatte.

Eine allfällige Manipulation oder Drittverschulden konnten dank den Untersuchungen ausgeschlossen werden.

Nachholspiel oder Forfait?

Der Stromausfall verhinderte die Durchführung der Super-League-Partie des FCB gegen den FC Zürich. Basierend auf den Erkenntnissen der Untersuchungen wird die Swiss Football League entscheiden, ob das Spiel nachgeholt oder als Forfait-Niederlage gegen Basel gewertet wird.

Legende: Video Kein Strom, kein Spiel in Basel abspielen. Laufzeit 2:27 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.03.2018.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Ich habe mir die Sache nochmals überlegt. Wenn die Stadiongesellschaft als Vermieterin einen vorwerfbaren Fehler gemacht hat, gilt dies gegenüber der Liga auch als vorwerfbarer Fehler des FCB. Ob das Stadion eines Clubs diesem Club gehört oder "nur" gemietet ist, spielt keine Rolle. Wie sich der Club organisiert, damit er ein "spielbares" Stadion hat, ist nämlich Aufgabe des Clubs. Er ist der Liga gegenüber verantwortlich für das Stadion und kann sich nicht hinter einer Vermieterin verschanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenor De Wilde (Lorenor)
    Canepa und Magnin sprachen sofort von einem Forfait-Sieg. Ich verstehe nicht ganz, wieso diese Herren im Fussball-Business tätig sind, wenn sie die Punkte lieber so als auf dem Rasen gewinnen. Nach dem guten Saisonstart dümpelt Züri nun im Mittelfeld herum und, das ist fast so sicher wie das Amen in der Kirche; in den kommenden Jahren spielt Züri eher wieder gegen den Abstieg als um die Meisterschaft, so lange der Verein nicht bereit ist, nach vorne zu blicken und lieber an alten Wunden leckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      An welchen alten Wunden leckt der FCZ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Zum Glück hat das Notstromaggregat genug Dampf, dass damit auch das wichtige Leuchten der Werbebanden am Spielfeldrand zur Unterhaltung der Zuschauer tadellos funktioniert hat! So hatten diese denn sicher auch mehr Beachtung als während eines Pieles und mit den daraus resultierenden Mehreinnahmen darf dann die Busse des SFV bezahlt werden. Daher auch so ein Nullsummenspiel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen