Zum Inhalt springen

Super League Nackenschlag für YB in der 92. Minute

Lausanne hat YB dank einem Last-Minute-Tor 2:1 geschlagen. Nach 18 sieglosen Spielen konnten die Westschweizer auf der Pontaise endlich wieder jubeln.

Legende: Video Lausanne schlägt Leader YB abspielen. Laufzeit 4:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.10.2017.
  • Der Siegtreffer durch Zarate fällt erst in der Nachspielzeit
  • Nach dem Sieg gegen Basel (7. Runde) sorgt Lausanne gegen den Leader für die zweite dicke Überraschung
  • Der FCB (4:0 gegen Lugano) verkleinert den Rückstand auf YB auf 5 Punkte

377 Tage ist es her, seit Lausanne zuhause letztmals einen Sieg feiern konnte. Ausgerechnet gegen YB besiegte das Celestini-Team den lange währenden Heimfluch. Sekunden vor Schluss gelang Gonzalo Zarate (92.) per Kopf der Siegtreffer. Auf der Pontaise gab es danach kein Halten mehr.

YB drückt vergebens auf den Sieg

Lausanne hätte sich auch über ein 1:1 nicht beklagen, ja sogar freuen können. Zwar ging das Heimteam nach 40 Minuten durch Francesco Margiotta in Führung, der Treffer fiel allerdings völlig entgegen des Spielverlaufs. Beim Doppelpass von Margiotta mit Samuele Campo hatte sich die YB-Abwehr aber auch leicht ausspielen lassen.

Eine der unverdientesten Niederlagen seit ich Trainer bin.
Autor: YB-Coach Adi Hütter
Legende: Video Zarates Last-Minute-Siegtreffer gegen YB abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.10.2017.

Nach zahlreichen ungenutzten Chancen auf den Ausgleich – die beste vergab Roger Assalé fast schon fahrlässig – war es schliesslich Christian Fassnacht (67.), der nach einer Flanke per Kopf den verdienten Ausgleich erzielte. Die Berner drückten danach vehement auf den 2. Treffer, dieser fiel aber wie bereits das 1:0 erneut und überraschend auf der anderen Seite.

Lausanne besiegt den Heimfluch

Nach 18 sieglosen Partien haben die Lausanner die Pontaise dank dem 2:1-Erfolg über den Leader endlich wieder als Sieger verlassen können. Zumindest vorerst rücken die Westschweizer in der Tabelle auf Platz 6 vor. Der Vorsprung von YB auf Basel beträgt nach der Niederlage am Samstag noch 5 Punkte. «Das ist eine der unverdientesten Niederlagen seit ich Trainer bin. Das ärgert mich total», zeigte sich YB-Coach Adi Hütter nach der Niederlage leicht angefressen.

Die Stimmen zum Spiel:

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 20:00 Uhr, 14.10.17

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier (mameschnue)
    Keine Panik! YB hat auch dieses Spiel dominiert. Und Basel hat gegen Lausanne auch verloren, und erst noch zu Hause! - Und was F.M. aus Zug schreibt: Natürlich ist ein Aussenseitersieg schön, aber nach acht Basler Meistertitel wäre eine Abwechslung schon fällig, und Lausanne ist, bei allem Respekt, kein Meisterkandidat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Dies war das YB, wie es letzte Saison gespielt hat. Die Stadt-Berner müssten dieses Spiel gewinnen...sagen wir mal mit 3-2/4-2. Assalé hat (trotz seiner vielen Tore) teils Chancen, da schüttelst Du nur den Kopf und denkst: Wie kann er diesen Ball NICHT reinmachen?! Gestern war so ein Abend, auch Fassnacht und erwähnter Assalé könnten die Sache "logisch" machen. Doch Lausanne Sports HAT seine zwei schönen Tore (vorallem) GEMACHT und hat zurzeit auch das Glück, dass ihnen früher vielfach fehlte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F M (enChue3)
    Was gibt es schöneres als ein Sieg für den Aussenseiter... zumindest für den neutralen Fan :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen