Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Ndjeng verlässt Sion - GC verpflichtet Sead Hajrovic

Der FC Sion kann ab sofort nicht mehr auf den Kameruner Yannick Ndjeng (23) zählen. Der Stürmer kehrt zum tunesischen Traditionsklub Espérance Tunis zurück. Und: Die Grasshoppers haben Sead Hajrovic von Arsenal verpflichtet.

Yannick Ndjeng verlässt den Fc Sion.
Legende: Zurück nach Tunis Yannick Ndjeng verlässt den FC Sion. Keystone

Yannick Ndjeng war erst in der letzten Winterpause von Espérance Tunis zum FC Sion gestossen. Für die Walliser gelangen ihm in der Rückrunde der vergangenen Super-League-Saison 2 Tore.

Nun geht Ndjeng wieder zum tunesischen Traditionsklub zurück. Er soll sich mit Espérance auf einen Dreijahresvertrag geeinigt haben.

Sead Hajrovic zu GC

GC hat Innenverteidiger Sead Hajrovic (20) verpflichtet. Der jüngere Bruder von Izet Hajrovic unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2015.

Sead Hajrovic absolvierte einen Teil seiner Juniorenausbildung bei den Grasshoppers. Zuletzt stand er bei Arsenal unter Vertrag, kam dort aber nie fürs Fanionteam zum Einsatz. 2009 wurde er mit der Schweizer Nationalmannschaft U17-Weltmeister. Seit diesem Jahr spielt er für Bosnien-Herzegowina.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Rutschmann, Sursee
    Die sollen doch alle für ihr Land spielen! Mit Herz spielt keiner von denen!! Oder vieleicht können sie alle zufälligerweise nicht singen.... :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Max, F-Attenschwiller
    Gibt es denn in Bosnien keine Landesmeisterschaft, die könnten doch alle auch mal dort ihr Geld verdienen und vielleicht auch ihre fussballerische Ausbildung geniessen. Würde im Herzen für alle Seiten vieles vereinfachen. Aber ich glaube, diese Jungs wollen einfach alles: das Geld dort holen, wo es liegt, Ausbildung dort geniessen, wo es angenehm und kostenlos ist, dann aber ab in die "Heimat", denn dort ist man dann der grosse Star. U17-Weltmeister mit der Schweiz, da ab für Bosnien spielen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Flückiger, Zürich
      Also ich bin da fast ihrer Meinung. Meine Frage an den Spieler ist, warum spielt er U17 mit der Schweiz und danach nicht mehr ... ganz ehrlich, dass kann und will ich nicht verstehen. Ich war und bin ein grosser GCZ Fan. Auch schon zu Zeiten von Subiat und Kubi. Ich weis und verstehe das die Jungs nicht nur aus der Schweiz kommen, aber sie sollen auch wissen wo sie die Chance und die Förderung bekommen haben. Hoffe trotzdem das er GC etwas bringt. Aber der Spieler passt mir nicht!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ch. Keller, Wollerau
      Ziemlich rassistisch ihrer kommentar... Jeder hat das recht mit 18 sein leben alleine zu entscheiden.. vielleicht wollten sie ja gar net mit 16 in die UX manschafft... Aber mit 18 dürfen sie alleine entscheiden was richtig für sie ist und diese entscheidung sollte man akzeptieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von D. Flückiger, Zürich
      @Keller. Sie haben wohl keine Ahnung von Fussball. Jeder hat eine Wahl ob er U-Nati Fussball spielen will oder nicht. Das ist keine Pflicht und ist nicht gebunden an den Club-Fussball. Daher sollten Sie sich zuerst mal informieren, bevor Sie etwas schreiben. Auch ist bekannt das man beim Schweizer Verband sehr gute Arbeit leistet und dies zum Nulltarif! Daher nutzen viele junge Spieler diese Möglichkeit. Trotzdem ist das nicht Club-Fussball.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Von Bergenfels, Sissach(BL)
      @Ch. Keller,Wollerau Ich bitte sie,.. Mit Rassismus haben die Komentare von Herrn D.Flückiger nichts zu tun!Es ist lediglich eine Empfindung,seinerseitz die er kund tut. Dabei erhebt er nicht den anspruch das seine Empfindung Apsolutistisch die richtige ist. Wir leben in einem Freien Land in dem mann seine gedanken mit anderen austauschen kann und darf(solange dadurch niemand zu schaden kommt)ohne dabei den Anspruch auf richtikeit zu haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Nihad Burzic, Zürich
      Ja es gibt in Bosnien und Herzegowina Nationalmeisterschaften, aber der junge ist in der Schweiz geboren ! Hat er euerer meinung nach mit 12 Jahren nach BH gehen sollen und dort für Bosnische u 12 spielen sollen ? Wo er mit der Schweiz u 17 die Weltmeisterschaften gewonnen hatte habt ihr solche kommentare nicht abgegeben. Und schliesslich wenn ihn Schweizer Nati nicht einlädt, wieso sollte er dann nicht für Bosnien Herzegowina spielen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen