Zum Inhalt springen

Super League Neuer Sion-Trainer versetzt Constantin

Lange Gesichter beim Trainingsstart des FC Sion. Claudio Gentile, der neue Coach der Walliser, blieb der Einheit aus bisher unbekannten Gründen fern.

Claudio Gentile
Legende: Erschien nicht zum Trainingsstart Claudio Gentile. EQ Images

Gentile wurde vergangene Woche als Nachfolger von Raimondo Ponte mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet, doch an seinem ersten Arbeitstag überraschte er alle mit seiner Abwesenheit.

Der 60-jährige Italiener hätte in Martigny der Mannschaft und den Medien vorgestellt werden sollen, doch der frühere Weltmeister war unauffindbar. Selbst Christian Constantin wusste nichts über den Verbleib seines neusten Angestellten. «Ich habe einen von ihm unterschriebenen Vertrag, aber er ist nicht da», sagte der verblüffte Präsident gegenüber Le Matin.

Chassot springt ein

Versuche, Gentile telefonisch zu erreichen, schlugen seit Montag fehl. Dann hätte ein Treffen mit seinem zukünftigen Assistenten
Roberto Galia stattfinden sollen.

Geleitet wurde die erste Trainingseinheit darum ausserplanmässig von Pontes ehemaligem Assistenten Frédéric Chassot und Fitnesstrainer Amar Boumilat. Anwesend waren alle Spieler, ausser Dario Vidosic (WM mit Australien) und Torhüter Andris Vanins (lettische Nationalmannschaft).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Heirig, Luzern
    Ob Constantin davon überrascht ist? Ich wünsche dem FC Sion allenfalls nur eins: Konstanz. Dass das Wort sehr ähnlich mt dem Namen des Präsis ist, muss Zufall sein. Jedenfalls könnte Sion durchaus was reissen. Man bedenke z.B. als sie vor 3 (oder 2 oder 4) Jahren Celtic aus der EL-Quali geballert haben und dann doch am grünen Tische disqualifiziert wurden. Constantin ist sich wohl immer noch davon am erholen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen