Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Niederlage beim Aufsteiger - YB enttäuscht weiter

Die Young Boys kommen in der Super League nicht vom Fleck. Die Berner mussten sich nach einer weiteren enttäuschenden Leistung bei Aufsteiger Aarau mit 1:2 geschlagen geben und kassierten die 4. Niederlage aus den letzten 5 Spielen.

Der gefeierte Mann bei den Aarauern war Sven Lüscher, der beide Treffer für das Heimteam erzielte. Nach zwei klaren Niederlagen (0:4 und 0:3) feierte der FCA den ersten Sieg über YB in dieser Saison und seit 20 Meisterschaftspartien.

YB kann nur einmal reagieren

Beim 1:0 schloss Lüscher einen schnellen Gegenstoss etwas glücklich mit einem Aufsetzer ab (52. Minute), nachdem YB den Ball in der Offensive verloren hatte. Beim 2:1 profitierte der ehemalige YB-Akteur von einer zu kurz geratenen Faustabwehr von Keeper Yvon Mvogo.

YB konnte auf den ersten Rückstand noch umgehend reagieren. Keine 2 Minuten später lancierte YB-Captain Christoph Spycher mit einem feinen Zuspiel Raphael Nuzzolo, der den Ball über Lars Unnerstall via Lattenunterkante im Tor unterbrachte.

Aarauer Sieg verdient

Aarau hatte im gesamten Spiel die besseren Chancen gehabt und die 3 Punkte keinesfalls gestohlen. Bereits nach 6 Minuten hätte das Heimteam in Führung gehen können, doch der Kopfball von Nauris Bulvitis landete an der Latte. Nach 65 Minuten bewahrte Mvogo YB mit einer mirakulösen Parade gegen Dante Senger vor einem weiteren Gegentreffer und in der Schlussphase hatte Daniel Gygax das 3:1 auf dem Fuss.

YB droht Absturz

Nach mittlerweile 5 sieglosen Partien in Folge droht YB von den Verfolgern Zürich und Luzern von den Europacup-Plätzen verdrängt zu werden. Der FC Aarau hingegen kann auch die nächste Saison in der höchsten Schweizer Spielklasse planen.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Lassen wir mal YB in Ruhe. Die haben genug Sorgen, Pech, Unvermögen und Fussballexperten die es schon immer wussten. Nur soviel; wenn`s Sch..s läuft, läuft`s eben Sch...s! Das Licht im YB-Dunkel heisst für mich immer noch Uli Forte (auch wenn viele jetzt den Kopf schütteln). Zum FC Aarau, die spielen einfach herzerfrischend guten Fussball, es liegt oftmals auch an der Stärke der Einen (FCA) und nicht immer nur an der Schwäche der Anderen (in diesem Fall YB).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Das Suhlen im Selbstmitleid und das Spielen der ewigen Opferrolle muss jetzt der Vergangenheit angehören. Diszipliniertes, selbstbewusstes Auftreten ist gefragt. Dazu gehört auch, ohne Wenn und Aber, zu NIederlagen zu stehen und Verbesserungspotezial bei sich selbst zu suchen. Dem Erfolg alles unterzuordnen muss die Devise lauten. Die alten Lieder vom angeblich unfähigen Präsidium und Staff mag ich nicht mehr hören. Auch da ist mit dem zu wirtschaften, was da ist - un das ist jetzt gut. Hopp YB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von YB forever, Wankdorf
    Nach den vergangenen Spielen war die Niederlage von YB zu erwarten. Eben YB-typisch. Die hätten gestern gegen jeden Gegner nicht schlecht gespielt, aber unglücklich verloren. YB muss nebst Veränderungen im Spielsystem, das zu den vorhandenen Spielern passt, auch endlich die Mentalität wechseln. Man kann sich ja mal - wie ich auch - über Schiedsrichter oder andere Ding aufregen - aber die sportliche Leistung ist immer noch entscheidend für den Erfolg. Raus jetzt aus der Krise, los und hopp YB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen