Zum Inhalt springen

Super League Nullnummer im Spitzenkampf

Der FCZ und die Berner Young Boys haben sich im Super-League-Spitzenkampf mit 0:0 getrennt. Das Unentschieden nützt vor allem dem FC Basel.

  • Trotz Chancen hüben wie drüben will im Spitzenkampf kein Treffer fallen.
  • Berns Guillaume Hoarau (54.) und Zürichs Roberto Rodriguez (58.) haben die besten Tormöglichkeiten.
  • Am Sonntag kann der FC Basel zuhause gegen Lugano die Tabellenführung übernehmen.

Aufsteiger FCZ bleibt in der laufenden Super-League-Saison ungeschlagen. Und dennoch jubelte man nach dem 0:0 gegen die Berner Young Boys nur verhalten. Das spricht einerseits für den Ehrgeiz und das Selbstverständnis der Stadtzürcher Equipe. Andererseits wäre ein Sieg des Forte-Teams in einem kampfbetonten Spitzenspiel nicht gestohlen gewesen.

Dwamena und Rodriguez sündigen

Vor allem in der 1. Halbzeit hatten die Hausherren das Heft in der Hand. Der wirblige Raphael Dwamena sorgte immer wieder für Unruhe, konnte David von Ballmoos im YB-Tor aber nicht überwinden. Auch im Direktduell gegen Roberto Rodriguez (58.) blieb der 22-jährige Torhüter Sieger.

Legende: Video Hoarau mit Spektakel aber ohne Erfolg abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Vom 19.08.2017.

Die beste Chance auf Berner Seite verzeichnete Guillaume Hoarau . Der Franzose sah seinen spektakulären Fallrückzieher (54.) aber von Andris Vanins pariert.

Kann Basel profitieren?

Die Punkteteilung wird vor allem den FC Basel freuen. Der Serienmeister hat am Sonntag im Heimspiel gegen Lugano die Möglichkeit, mit einem Sieg erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze zu übernehmen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 19.08.2017, 21:03 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.