Zum Inhalt springen

Oberlin und Bua treffen Basel gelingt Reaktion in Thun

Der FC Basel hat auf die 0:1-Heimniederlage gegen Lugano reagiert. In Thun feierte der Meister einen hochverdienten 2:0-Sieg.

In der Startphase erspielte sich das Team von Coach Raphaël Wicky ein klares Chancenplus. In der 42. Minute brach Dimitri Oberlin dann den Bann. Per Kopf verwertete der Stürmer völlig freistehend eine Massflanke von Michael Lang.

Oberlin hätte den FCB schon früher in Front bringen können. Thuns Stefan Glarner klärte seinen Schussversuch jedoch auf der Linie. Auch von der zweiten FCB-Sturmspitze ging viel Gefahr aus. Der Kopfball von Ricky van Wolfswinkel in der 2. Minute landete via Goalie Djordje Nikolic am Pfosten. Später scheiterte der Niederländer aus kürzester Distanz an der FCB-Leihgabe im Thuner Tor.

Basel baut ab, Thun kommt auf

Die Berner Oberländer wehrten sich nach Kräften. Nach vorne ging aber lange wenig. Erst als die Gäste merklich abbauten, kam das Team von Coach Marc Schneider etwas auf. Der eingewechselte Grégory Karlen (70.) prüfte FCB-Keeper Tomas Vaclik mit einem satten Volley. In der 82. Minute verpasste Chris Kablan das Tor nur knapp.

Basel verlegte sich aufs Kontern. So machte in der 90. Minute der eingewechselte Kevin Bua auf Zuspiel von Mohamed Elyounoussi den Deckel doch noch drauf.

Legende: Video Oberlin: «Jetzt können wir uns auf ManCity konzentrieren» abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.02.2018.

Balanta muss raus

Im Hinblick auf das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Manchester City am Dienstag relevant könnte die Auswechslung von Eder Balanta sein. Der Kolumbianer musste in der 58. Minute angeschlagen vom Platz. Neuzugang Léo Lacroix kam zu seinem Debüt im FCB-Trikot.

Auf eine stabile Abwehr ist der Meister angewiesen. Manchester City gewann dank 4 Toren von Sergio Agüero 5:1 gegen Leicester.

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Einschaltungen, 10.02.2018, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.