Regazzoni in St. Gallen ausgemustert

Der Trainingsauftakt beim FC St. Gallen ist ohne Alberto Regazzoni über die Bühne gegangen. Der streitbare Ex-Internationale muss sich einen neuen Klub suchen.

Alberto Regazzoni muss sich einen neuen Klub suchen.

Bildlegende: Ausgemustert Alberto Regazzoni muss sich einen neuen Klub suchen. EQ

«Alberto Regazzoni spielt keine Rolle mehr in den Planungen des FC St.Gallen und wird mit der U21 trainieren. Wir suchen gemeinsam mit dem Spieler nach einer Lösung», sagte St. Gallens-Medienchef Daniel Last gegenüber der Online-Ausgabe des St. Galler Tagblatts. Will heissen: Der wirblige Flügelspieler muss sich einen neuen Klub suchen oder wird ansonsten nur mit der 2. Equipe zum Einsatz kommen.

Verhältnis seit längerer Zeit gestört

Das Vertrauensverhältnis zwischen Regazzoni und St. Gallens Trainer Jeff Saibene war seit längerer Zeit gestört. Bereits in der letzten Saison in der Challenge League wurde der 29-jährige Tessiner suspendiert, nachdem er bei der Partie in Winterthur sich massiv über seine Auswechslung beschwert hatte.

Im Sommer wurde Regazzoni wieder in das Kader des Aufsteigers aufgenommen. Doch bereits im Herbst überwarfen sich Regazzoni und Saibene erneut, nachdem der Spieler wiederholt auf der Tribüne Platz nehmen musste. Saibene hatte die Trainingsleistung seines Schützlings kritisiert.

Lugano, Sion, YB, St. Gallen

Regazzoni hatte im Janaur 2011 von den Young Boys zum FCSG in die Challenge League gewechselt. Vor seinen dreieinhalb Jahren in Bern hatte er die Trikots von Sion und Lugano, seinem Stammverein, getragen.