Zum Inhalt springen

Super League Regazzoni kehrt zu Sion zurück

Alberto Regazzoni wird gemäss der Internetseite der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» künftig wieder für den FC Sion spielen. Der offensive Mittelfeldspieler wurde Anfang Januar beim FC St. Gallen wegen diverser Eskapaden aussortiert.

Alberto Regazzoni in den Farben seines alten und neuen Vereins FC Sion.
Legende: Rückkehr Alberto Regazzoni (r.) in den Farben seines alten und neuen Vereins FC Sion. EQ Images/Archiv

Der 29-jährige Regazzoni, der bereits von 2004 bis 2007 für die Walliser gespielt hat, soll einen Vertrag bis im Juni  2014 unterschrieben haben. Für die St. Galler war der dreifache Internationale aus dem Tessin in der laufenden Meisterschaft in 12 Partien zum Einsatz gekommen und hatte ein Tor erzielt. Anfang des Jahres war Regazzoni bei den Ostschweizern nach diversen Eskapaden in Ungnade gefallen, weshalb er in die U21 degradiert wurde.

Wüthrich von Sion zu St. Gallen

Den umgekehrten Weg geht Sébastien Wüthrich, der für anderthalb
Saisons an die Ostschweizer ausgeliehen wird. Der 22-jährige
Mittelfeldspieler hatte in dieser Spielzeit inklusive Cup bloss
fünfmal in der Startformation von Sion gestanden. Zu Beginn der
Saison war er verletzt gewesen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika, Au
    Wenn Regazzoni wirklich so ein schwieriger Spieler sein soll, der sich in keinem Club integrieren kann, wieso hat ihn dann der FC St.Gallen für 3 Jahre verpflichtet? Ist das Schicksal oder Dummheit? Hauptsache einer mehr auf der Lohnliste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chris, St. Gallen
    Win-Win? Nein, Win-Lose! Regazzoni war seit langem nur noch ein Ärgernis und konnte sich in keinem Club integrieren... mit Würthrich hat St. Gallen nun auf der linken Seite genau den Mann, den man gebraucht hat! St. Gallen wird viel Freude an ihm haben! Und mit Regazzoni ein riesen Problem weniger! Gut gemacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von johnny, Rorschacherberg
      ja,ja, wenn es im leben so einfach wäre! Es braucht immer zwei wenn es in einer Beziehung, gleich welcher Form, nicht klappt. Meiner Meinung hat der Trainer auch Fehler gemacht, ansonsten wäre er bei der Aufstiegsfeier letzten Frühling in der AFG Arena vom Publikum nicht so ausgepfiffen worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von johnny, Rorschacherberg
    Sébastian, immer schön brav sein und ja nicht dem Trainer widersprechen, dann sind deine Chancen auf der Ersatzbank Platz zu nehmen nicht schlecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen