Sadikus Traumdebüt: Doppelpack und Sieg

Vaduz ist zum Auftakt der Super-League-Rückrunde zu einem wichtigen 5:2-Sieg bei Direktkonkurrent Lugano gekommen. Mann des Spiels war Neuzugang Armando Sadiku.

Video «Vaduz gelingt ein Befreiungsschlag in Lugano» abspielen

Zusammenfassung Vaduz - Lugano

5:43 min, aus sportaktuell vom 6.2.2016

  • FCZ-Leihgabe Armando Sadiku trifft beim Debüt doppelt
  • Vaduz feiert nach 8 sieglosen Spielen den 3. Saisonerfolg
  • Die Liechtensteiner geben die rote Laterne vorübergebend an den FCZ ab

Der Auftakt in die Rückrunde der Super League hätte für Vaduz nicht besser sein können. Das Schlusslicht feierte beim achtplatzierten Lugano einen verdienten 5:2-Sieg. Dank dem 3. Saisonerfolg überholten die Liechtensteiner den FCZ zumindest vorübergehend und liegen neu einen Punkt hinter den Tessinern auf Rang 9.

Hier brachten drei Vaduzer den Ball nicht an Lugano-Keeper Alex Valentini vorbei.

Bildlegende: Gepatzt Hier brachten drei Vaduzer den Ball nicht an Lugano-Keeper Alex Valentini vorbei. SRF

Grippo eröffnet Skore

Die Fans mussten sich nicht lange für den 1. Rückrunden-Treffer gedulden: Nach 3 Minuten eröffnete FCV-Captain Simone Grippo das Skore. Nachdem Albion Avdijaj die Führung zunächst in einer 3-gegen-1-Situation auf fahrlässige Art und Weise vergeben hatte, verwertete der Verteidiger den Eckball zum 1:0.

In der Folge waren die Luganesi keineswegs chancenlos, doch Vaduz-Goalie Peter Jehle parierte mehrere Male stark: So beispielsweise gegen Mario Piccinocchi (30.) und gegen Mattia Bottani (42.).

Armando Sadiku jubelt.

Bildlegende: Traumeinstand Armando Sadiku traf gleich bei seinem 1. Ernstkampf für Vaduz. Keystone

Sadiku zeigt Torjägerqualitäten

Aber die Gäste traten effizienter und cleverer auf. Kurz vor dem Pausenpfiff schloss Armando Sadiku einen Konter mustergültig mit dem 2:0 ab (45.). Damit krönte der Neuzugang, der im Winter vom FCZ ins «Ländle» ausgeliehen worden war, seinen 1. Ernstkampf. Nach Wiederanpfiff erhöhten Sadiku mit seinem 2. Treffer des Abends (60.) sowie Stjepan Kukuruzovic (67.) auf 4:0.

Lugano wittert Chance

Doch die Tessiner steckten nicht auf und kamen durch Jonathan Sabbatini (69.) und Bottani (76.) auf 2:4 heran. Zu mehr reichte es den Gastgebern aber nicht; sie kassierten die erste Heimniederlage nach 5 Spielen. Stattdessen sorgte mit Dejan Janjatovic (89.) nach Vorlage Sadikus ein weiterer Neuzugang für das 5:2. Damit schoss das Team von Giorgio Contini in einem Spiel so viele Auswärtstore wie zuvor in der ganzen Hinrunde.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 6.2.2016, 17:50 Uhr