Salatic führt GC bei Comeback zum Sieg

Die Grasshoppers haben den FC St. Gallen zuhause mit 3:1 bezwungen. Veroljub Salatic sorgte nach einmonatiger Verletzungspause mit seinem wegweisenden 2:1 dafür, dass die Zürcher ihren Vorsprung auf Verfolger Basel zumindest für eine Nacht wieder auf 5 Punkte ausbauen konnten.

Video «SL: Grasshoppers - St. Gallen» abspielen

SL: Grasshoppers - St. Gallen

4:53 min, vom 9.3.2013

Nach einer knappen Stunde schlug St. Gallens Regisseur Ezequiel Scarione nach einem Eckball unglücklich über den Ball und ermöglichte so GC-Captain Veroljub Salatic seinem gelungenem Comeback nach einmonatiger Verletzungspause das Sahnehäubchen aufzusetzen: Der 27-Jährige nahm den Ball mit der Brust an und drosch ihn aus kurzer Distanz zum wegweisenden 2:1 in die Maschen. Mit diesem Sieg baut GC die Tabellenführung auf Verfolger Basel zumindest über Nacht wieder auf 5 Punkte aus, während St. Gallen den Anschluss an die Spitze zu verlieren droht.

GC mit Blitzstart

Zuvor hatten die Grasshoppers im Letzigrund wie die Feuerwehr losgelegt. Nach nur 89 Sekunden enteilte Anatole Ngamukol nach einem schönen Steilpass von Frank Feltscher seinem Bewacher Philippe Monandon und vollendete eiskalt zur frühen Führung. Es war bereits der 3. Treffer des französischen Rückrunden-Nezugangs im GC-Dress. Es sollte nicht das letzte Rencontre von Ngamukol und Montandon bleiben.

1. Rückrunden-Gegentor für GC-Hüter Bürki

Für die verunsicherten St. Galler ein ungemein schlechter Start: Die Ostschweizer hatten die letzten 3 Auswärtspartien verloren, in den vergangenen 7 Spielen hatte nur 1 Sieg resultiert. Trotzdem war es in der Folge das Team von Jeff Saibene, welches das Spieldiktat an sich riss und in der 26. Minute zum verdienten Ausgleich kam. GC-Abwehrchef Stéphane Grichting verlängerte unfreiwillig einen Flankenball, der so im Zentrum den völlig freistehenden Kristian Nushi fand. Der Kosovare traf per Kopf zum Auslgeich und beendete somit eine fast zweijährige persönliche Torflaute. Zudem war es der 1. Gegentreffer für GC-Hüter Roman Bürki in der Rückrunde.

St. Gallen beendet Partie zu neunt

St. Gallen war auch nach dem Seitenwechsel zunächst aktiver, sodass Salatics Treffer wie aus dem Nichts kam. Und die Ostschweizer schwächten sich kurze Zeit später gleich noch selber: Der bereits verwarnte Montandon stieg in der Nähe der Eckfahne überhart gegen Torschütze Ngamukol ein, sodass Schiedsrichter Pache keine andere Wahl blieb als den 30-Jährigen mit Gelb-Rot vom Platz zu stellen.

Damit war der Widerstand der St. Galler gebrochen. Neben Montandon flog auch Stéphane Besle, der andere Innenverteidiger, ähnlich unnötig kurz vor Schluss mit gelb-rot vom Platz. Diese doppelte nummerische Überzahl nutzen die Grasshoppers in der Nachspielzeit zum 3:1-Endstand durch Shkelzen Gashi.