Zum Inhalt springen

Super League Schäfer: «Das Verfahren wird seinen normalen Weg gehen»

Nach den Handgreiflichkeiten von Christian Constantin gegen Rolf Fringer liegt der Fall bei der Disziplinarkommission der Swiss Football League. Auch wenn der Fall aussergewöhnlich ist, das Verfahren wird seinen normalen Lauf nehmen.

Legende: Video Claudius Schäfer: «Wir hoffen auf ein rasches Urteil» abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.09.2017.

Auch am Tag nach dem Vorfall von Lugano herrscht bei der Swiss Football League (SFL) Fassungslosigkeit. «So etwas hat im Schweizer Fussball nichts zu suchen. Wir verurteilen das aufs Schärfste», sagt SFL-CEO Claudius Schäfer im Interview mit SRF.

Legende: Video Constantin greift Fringer an abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.09.2017.

Weil dem 60-Jährigen Sion-Boss die Kritik von Teleclub-Experte Rolf Fringer sauer aufgestossen war, ging er nach dem Abpfiff (2:1 gegen Lugano) handgreiflich auf ihn los. Fernsehkameras deckten Ohrfeigen und Fusstritte auf. Die Akte liegt nun bei der SFL-Disziplinarkommission. Sie wird den Vorfall durchleuchten. Anhand der Ergebnisse soll das Strafmass gegenüber Constantin festgelegt werden.

Auch wenn der Fall aussergewöhnlich ist, werde juristisch alles den normalen Gang gehen. Unter Druck der Öffentlichkeit setzen lässt man sich bei der SFL nicht. «Es ist normal, dass die Medien über ein solches Vorkommnis schreiben», sagt Schäfer. Man hoffe aber, dass es rasch zu einem Urteil komme.

Es geht um juristische Finessen

Schäfer führte gegenüber SRF aus, mit welchen Konsequenzen «CC» zu rechnen hat.

  • Verweis. Im vorliegenden gravierenden Fall dürfte diese eher milde Massnahme aber kaum zur Anwendung kommen.
  • Busse.
  • Boykott. Er würde bedeuten, dass Constantin während einer festgelegten Zeitspanne administrativ und sportlich ausgeschlossen würde. Die Beziehung zwischen ihm und der Liga würde temporär eingestellt werden. Bei einem Spieler spricht man von einer Suspendierung, die während einer gewissen Anzahl Partien ihre Gültigkeit hat.

Bei der Beurteilung des Strafmasses wird miteinfliessen, ob Constantin als Wiederholungstäter bezeichnet werden kann. Gemäss Schäfer geht es dabei um juristische Finessen.

Wiederholungstäter und allfällige Reue?

Denn ein bekanntes Vergehen Constantins aus dem Jahr 2004, als der Präsident in Kriens die Unparteiischen attackiert hatte, ereignete sich in einer Cup-Partie. «Jetzt sprechen wir von einem Liga-Spiel, da gibt es also Unterschiede. Auch werden die Anzahl Jahre, die seither verstrichen sind, eine Rolle spielen», sagt Schäfer.

Auch eine allfällige Reue könnte beim Urteil mitberücksichtigt werden. Constantin sollte die Grösse haben und sich bei Fringer entschuldigen, so Schäfer.

Sendebezug: SRF zwei, Super League – Goool, 21.09.2017 22:10

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Dieser "Gewalttäter", gehört vor Gericht und entsprechend der Tathärte, hinter Gitter - "versorgt" auf jeden Fall! Am besten in ein Arbeitslager, wo er seine unkontrollierten, verhaltensauffälligen, kriminellen Wutattacken ausleben kann und endlich in fortgeschrittenem Alter, lernen muss, dass "Kinder" lernen, ohne gefährlichen "Gewaltexzess" eine Differenz zu bereinigen! Allerdings, sind da Unterschiede zwischen Erziehung von Kind und Verhalten eines Erwachsenen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Bühler (Winston Smith)
    Nach den Aussagen von Fringer kann ich CC gut verstehen! Er Regelte dies halt von Mann zu Mann nach alter Manier! Dass sind sich die Mädchen im Fussball halt nicht gewohnt! Mal ehrlich, mann kann von CC halten was Mann will, jedoch die Aussagen von Fringer sind für mich genauso unter jeder Sau wie die Reaktion von CC darauf! Würde jemand Aussenstehendes so über meine Arbeit herzihen, ich würde ihm auch eins aufs Maul Hauen! Von Mir erhält CC Respekt für die Aktion, vorallem weil er dazu steht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Man kann sich von Mann zu Mann auch verbal statt taetlich auseinandersetzen. Sogar in der staatliche Gewalt produzierenden Armee werden alle Taetlichkeiten von Amtes wegen verfolgt und seit dem Wehrrecht fuer Frauen sind alle dienstlich nicht notwendigen Beruehrungen ausdruecklich verboten, und das ist gut so. Jede Gewalttoleranz ist verfehlt, ob gegen Reuber, Landfriedensbrecher oder im Kindergarten stecken gebliebene Moechtegernbosse....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Bühler: was einfach gar nicht geht ist, dass CC weitermachte als der Fringer schon am Boden lag. Da hätte es ein Handfestes dazwischen gehen dieser Sicherheitsheinis geben sollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zimmermann (gäissepeter)
    Constantin möge doch mit Donald Trump fusionieren und inskünftig in der Wüste von Nevada Häuschen und Mauern bauen. Weitere Besuche von Sportveranstaltungen sollten Constantin lebenslang verwehrt sein. Das Wallis braucht keine olympischen Spiele. Es hat noch genügend Emirate wo noch keine Olympiade stattgefunden hat. Tschau, Prinz Constantin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen