Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Fussball-News FCZ-Topskorer Ceesay wechselt in die Serie A

Justin Hammel.
Legende: Setzt seine Karriere in Italien fort Assan Ceesay. Michael Zanghellini / freshfocus

Der FCZ verliert seinen Topskorer

Der FC Zürich muss wie erwartet seinen Topskorer ziehen lassen. Stürmer Assan Ceesay, dessen Vertrag beim Meister Ende Juni auslaufen wird, wechselt zum Serie-A-Aufsteiger US Lecce. Dies bestätigte der Klub aus dem Süden Italiens am Mittwoch auf Twitter. Ceesay war in der abgelaufenen Saison massgeblich am Meistertitel der Zürcher beteiligt. Der 28-jährige Gambier erzielte 20 Tore und lieferte 11 Vorlagen.

Basel holt Hertha-Juwel Kade

Der FC Basel hat den deutschen U19-Internationalen Anton Kade von Hertha BSC Berlin verpflichtet. Der 18-jährige linke Flügelspieler, der in der abgelaufenen Saison zu vier Teileinsätzen in der Bundesliga kam, einigte sich mit dem FCB über einen bis im Sommer 2026 gültigen Vertrag. Kade wechselt ablösefrei nach Basel.

Sion holt französischen Mittelfeldspieler

Der FC Sion hat sich mit Denis Will Poha verstärkt. Der 25-jährige Franzose kommt vom portugiesischen Erstligisten Vitoria Guimaraes und unterschrieb im Wallis einen Vertrag über 3 Jahre. Poha hat sämtliche Stufen der französischen U-Nationalmannschaften durchlaufen. 2016 wurde er mit der U19 Europameister. Ausgebildet wurde der Mittelfeldspieler bei Stade Rennais.

Hammel von Lausanne-Ouchy zu GC

Die Grasshoppers haben die Verpflichtung von Torhüter Justin Hammel bekanntgegeben. Der Schweizer U21-Nationalspieler unterschrieb beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2025. Hammel stand seit 2020 beim Challenge-Ligisten Stade Lausanne-Ouchy im Einsatz. In der vergangenen Saison absolvierte der 21-Jährige 28 Partien für die Waadtländer. Bei GC wird Hammel als zweiter Goalie hinter der Nummer 1 André Moreira in die Saison starten.

Radio SRF 3, 15.06.2022, Bulletin von 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Es ist immer das Gleiche: Wenn man Meister wird, geht die halbe Mannschaft sammt Trainer weg. Und der FCZ wird noch im Mittelfeld mitschutten. So ist es YB und früher Basel auch gegangen und in den Europäischen Ligen wird man keine Chanse haben!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Es geht nicht die halbe Mannschaft. Doumbia und Ceesay gehen. Die anderen Abgänge bekamen keinen Vertrag mehr. Dass man treffsichere Stürmer abgeben muss, ist normal. Doumbia wollte den doppelten Lohn. Caneppa machte es aber in einem Interview klar, dass er wegen eines einzelnen Spielers nicht das gesamte und gut ausgewogene Lohngefüge ändert. Im Gegensatz zum FC Basel bleibt man beim FCZ bodenständig und kennt seinen Platz.
    2. Antwort von Alex Borer  (abo2018)
      Falschaussage, YB und FCB waren Serienmeister.
    3. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Gebi bisch eigentlich nur glücklich wenn wieder mol gege e FCB chasch motze?
    4. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Gebauer, mit Breitenreiter, Doumbia und Ceesay haben drei Schlüsselpersonen den FCZ verlassen, die überdurchschnittlich zum Meistertitel beitrugen. Zwar nicht zahlenmässig, aber leistungsmässig macht dies gefühlt schon fast die halbe Mannschaft aus. Dass die FCZ-Leitung sich gegen diese Abgänge nicht wehren kann, ist ja klar und wird von niemandem behauptet. Sie müssen Ihren Herzensverein also nicht verteidigen, indem Sie gegen einen anderen Club schiessen, den Sie ja sowieso nicht mögen.
  • Kommentar von Christian Schmid  (schmizzi69)
    Nach dem FC Zufall kommt nun der FC Ausverkauf…
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Oh, immer noch nicht mit dem Meistertitel fertig geworden !
    2. Antwort von martin keller  (blofeld77)
      Zufall? Wahrlich kein grosser Sportsgeist! Zum Glück ist nicht jeder Erfolg planbar, sondern wird über Können und Einsatz bestimmt. Mag sei dass auch ein Anteil Glück dabei ist. Dieser schien mir beim FCZ aber nicht grösser als bei anderen Meistern in früheren Jahren.
  • Kommentar von Dominique Schurtenberger  (Schurti)
    Vor ein paar Monaten haben gewisse FCZler in diesem Forum J-P Nsame verspottet, weil er von YB nach Venedig wechselte. Mal schauen, was sie nun sagen, wenn der nur 1 Jahr jüngere Ceesay Zürich verlässt, um sein Glück ebenfalls bei einem Serie-A-Abstiegskandidaten zu suchen. Wohlgemerkt: ich kann sowohl Nsame wie auch Ceesay gut verstehen. Vielleicht hat Ceesay ja auch Erfolg, zu wünschen wäre es ihm. Mir gehen einfach die Heuchler in diesem Forum auf die Nerven.
    1. Antwort von max stadler  (maxstadler)
      Von J-P Nsame habe ich auch nichts mehr gehört. Nur ganz wenige können sich in femden Ligen bewähren.
    2. Antwort von Stefan Zürrer  (Stefan Zürrer)
      Sie sehen aber schon, dass da diverse Unterschiede sind? Ceesay wechselt, da sein Vertrag ausgelaufen ist. Nsame wechselte im Winter bie laufendem Vertrag. Es ist ein grosser Unterschied, ob man seinen Top Stürmer während oder nach einer Saison abgibt.
    3. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      Nsame ist nur ausgeliehen…