Servette mit kräftigem Lebenszeichen

Servette hat das Heimspiel gegen den FC Thun mit 2:0 gewonnen und damit Boden auf Lausanne gut gemacht. Für die Berner Oberländer ging eine Serie zu Ende.

Video «Highlights Servette - Thun («sportaktuell»)» abspielen

Highlights Servette - Thun («sportaktuell»)

4:36 min, vom 9.5.2013

Sechs Mal in Folge hatte der FC Thun zuletzt gepunktet. Dieser Faden riss ausgerechnet gegen Schlusslicht Servette, das zuletzt 3 Niederlagen de suite einstecken musste. Dank den 3 Zählern konnten die Genfer bis auf 4 Punkte zum Tabellen-Vorletzten Lausanne aufschliessen.

Den negativen Höhepunkt eines aus Thuner Sicht missratenen Abends lieferte Benjamin Lüthi. Der Abwehrspieler sah in der Schlussphase innerhalb von wenigen Minuten zwei Mal die gelbe Karte und musste vorzeitig unter die Dusche.

Zwei Tore in 15 Minuten

Die Weichen auf Sieg stellte das Heimteam nach der Pause, hatte dabei aber auch etwas Glück. In der 56. Minute wurde ein Schuss von Geoffrey Tréand von Thomas Reinmann unglücklich abgelenkt und fand so den Weg ins gegnerische Tor. Rund eine Viertelstunde später profitierte Xavier Kouassi nach einem Freistoss von einer perfekten Kopfballvorlage, die er volley zum 2:0 verwertete.

Das Spiel im spärlich besuchten Stade de Genève bot besonders in Hälfte 1 wenig Strafraumszenen. Für die Thuner kam erschwerend hinzu, dass Roland Bättig bereits in der 17. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Der Mittelfeldspieler verletzte sich am Knie. Mit Nelson Ferreira fiel in der Halbzeitpause ein weiterer Stammspieler aus.