SFL überprüft Liga-Modus – Was würden Sie ändern?

Die Swiss Football League (SFL) will die Struktur der beiden höchsten Ligen und deren Spielmodus in den kommenden Monaten intensiv überprüfen.

Szene aus St. Gallen - Lugano

Bildlegende: Szene aus St. Gallen - Lugano Imago

Die Super League besteht seit 14 Jahren aus 10 Teams, die Challenge League seit 5 Jahren. Nach Einschätzung der SFL hat diese Struktur dazu beigetragen, «die sportliche Qualität des Schweizer Spitzenfussballs zu verbessern».

«Attraktiv für Zuschauer und Sponsoren»

Die Liga will aber auch dafür sorgen, dass «die Wettbewerbe insbesondere für Zuschauer und Sponsoren möglichst attraktiv» sind und «den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entsprechen».

Hintergrund für die Überlegungen könnten die Langeweile im Titelkampf durch die Dominanz des FC Basel und diverse Klub-Konkurse in den letzten Jahren sein.

Der Prüfprozess soll rund sechs Monate dauern. In dieser Zeit werden Daten analysiert und Interessensgruppen angehört. Dann soll entschieden werden, ob der Status quo beibehalten soll oder den Klubs Änderungen vorgeschlagen werden.

Was denken Sie? Wir sprechen einige Themen in folgenden Umfragen an. Sie können auch über die Kommentarfunktion mitdiskutieren.

Aufstockung: Pro und Contra

Mehr Teams brächten mehr Abwechslung für die Fans. Bisherigen «Lift»-Mannschaften wird eine Perspektive für einen mittelfristigen Verbleib in der höchsten Liga geboten.

Gegen eine Aufstockung spricht das wachsende Gefälle zwischen den besten und schlechtesten Teams. Ausserdem müssten mehr Klubs ein höheres Budget stemmen.

Soll die Super League aufgestockt werden?

  • Nein, 10 Teams reichen.

    33%
  • Ja, 12 bis 14 Teams wären eine gute Grösse.

    44%
  • Ja, aber dann richtig, zum Beispiel auf 16 oder 18 Teams.

    23%
  • 5888 Stimmen wurden abgegeben

Modus-Änderung: Pro und Contra

Denkbar ist etwa die Rückkehr zu einer Finalrunde im Frühjahr (ev. mit halbierter Punktzahl). Oder sogar die Einführung von Playoffs wie in der Major League Soccer. Dies würde den Titelkampf spannender machen.

Dagegen sprechen sportliche Überlegungen: Soll ein Team bestraft werden, das im Herbst gross aufspielt?

Soll der Spielmodus geändert werden?

  • Nein. Der jetzige Modus ist sportlich gesehen der fairste.

    44%
  • Ja. Die Einführung einer Finalrunde brächte die Spannung zurück.

    28%
  • Ja. Nach einer Qualifikation sollen Playoffs gespielt werden.

    28%
  • 5556 Stimmen wurden abgegeben

Geschlossene Liga: Pro und Contra

Eine geschlossene Liga würde die Planungssicherheit erhöhen. Nicht (nur) die sportliche Leistung, sondern auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit würde über einen Platz in der Super League entscheiden.

Dafür müssten eintrittswillige Klubs warten, bis sie von der Liga akzeptiert würden. Klubs im Niedergang würden eventuell unnötig mitgeschleppt.

Soll die Liga geschlossen werden?

  • Ja. Das ist der beste Schutz vor wirtschaftlichen Abenteuern.

    8%
  • Nein. Der Abstiegskampf ist sportlich reizvoll und soll so bestehen bleiben.

    51%
  • Nein, im Gegenteil. Es soll mehr Ab- und Aufsteiger geben als heute.

    41%
  • 5160 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.2.17, 22:30 Uhr, sportpanorama, 26.2.17

Video «Basel auch von Luzern nicht zu stoppen» abspielen

Zu wenig spannend? Basel marschiert dem nächsten Titel entgegen

5:34 min, aus sportpanorama vom 26.2.2017