Zum Inhalt springen

Super League Sion feiert 2. Erfolg unter Roussey

Der FC Sion hat auch das 2. Spiel unter seinem neuen Trainer Laurent Roussey gewonnen. Eine Woche nach dem 2:0-Heimsieg gegen GC besiegten die Walliser Luzern in der 14. Super-League-Runde zuhause 3:0.

Legende: Video SL: Sion - Luzern («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 3:30 Minuten.
Vom 02.11.2013.

Der Trainerwechsel bei Sion zeigt weiterhin Wirkung. Im 2. Spiel unter Laurent Roussey vermochten die Walliser gegen Luzern wie bereits vor Wochenfrist gegen die Grasshoppers zu überzeugen und feierten einen verdienten Sieg.

Walliser Blitzstart

Bereits in der 3. Minute brachte Ebenezer Assifuah die Sittener nach einer Vorlage von Dario Vidosic mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber blieben auch in der Folge spielbestimmend. Allerdings wurde ihnen die Aufgabe von vor allem offensiv harmlosen Luzernern vereinfacht.

Rangelovs verpasste Ausgleichschance

Da es Sion aber verpasste, aus der Überlegenheit Kapital zu schlagen, blieb der FCL im Spiel und hatte kurz nach der Pause die beste Möglichkeit zum Ausgleich. Der Schuss von Dimitar Rangelov landete aber an der Latte. Es sollte die einzige grosse Chance der Luzerner bleiben.

Notbremse von Stahel

Die Vorentscheidung fiel schliesslich nach 69 Minuten. Florian Stahel brachte Ovidiu Herea als letzter Mann im Strafraum zu Fall und sah dafür die rote Karte. Den fälligen Penalty verwandelte der Gefoulte sicher zum 2:0. Für das Schlussresultat war schliesslich Vidosic 10 Minuten vor Schluss besorgt.

Dank dem 4. Saisonsieg rückt Sion vorübergehend auf Platz 6 vor. Luzern verpasste es indes, den Rückstand auf die Tabellenspitze zu verringern.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Weber, Zürich
    langsam wird es unglaubwürdig wenn ein Basler über Fussball spricht.... vielleicht hat stahel denn ball gespielt, vielleicht, wenn ja dann sicherlich nachdem er dem gegner in die Beine getreten hat, kleiner unterschied zu der von ihnen monierten szene im basel spiel: mall berührt den Ball und kracht dann mit dem Heranstürmenden Streller zusammen, sehen sie den Unterschied? Von einem Basel nachteil zu sprechen ist lächerlich, ein Penalty in dieser Szene wäre der Basel bonus gewesen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Mühlethaler, Brühl
    Das war doch kein Penalty im Sion-Spiel! Ball gespielt! Bei Strellers Strafraumszene schon eher eher ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Petrig, Brig
      Sie haben keine Ahnung von Fussball! Das war ein glasklarer Elfmeter oder darf man sich seit neustem volle Granate von den Beinen hauen? Das wär mir neu! Ausserdem wäre Luzern so oder so vom FC Sion aufgefressen worden! Was die im Moment zeigen ist Extraklasse! Allez Sion!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Seiler, Basel
    Nach den vergangenen Partien wird wenigstens endlich niemand mehr das Wort "Basel-Bonus" in den Mund nehmen. "Basel-Nachteil" wäre langsam angebrachter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen