Sion holt Unentschieden in extremis

Der FC Sion hat sich im Heimspiel gegen die Grasshoppers in letzter Sekunde ein Unentschieden erkämpft. Pa Modou traf praktisch mit dem Schlusspfiff zum 3:3-Endstand.

Video «Fussball: Super League, Sion - GC» abspielen

Spielbericht Sion - GC

5:22 min, aus sportaktuell vom 29.11.2014

Mit dem letzten Abschluss der Partie schoss Pa Modou seine Mannschaft zum 3:3. Es war der am Ende verdiente Ausgleich für die Gastgeber.

Denn GC war kurz zuvor durch ein umstrittenes Penalty-Tor von Caio (84.) mit 3:2 in Führung gegangen. Im Zweikampf mit Vincent Rüfli kam Torschütze Caio sehr leicht zu Fall.

Offener Schlagabtausch im Wallis

Die 7700 Zuschauer im Tourbillon sahen bereits vor der dramatischen Schlussphase eine angeregte und torreiche Partie. Den Führungstreffer der Gäste durch Yoric Ravet (24.) egalisierte Dimitris Christofi (31.) nur wenige Minuten später mit einem wunderbaren Direktschuss ins Lattenkreuz - GC-Goalie Vaso Vasic war beim «Sonntagsschuss» des Zyprers machtlos gewesen.

Nach der Pause konnten die Walliser sogar kurz vom Sieg träumen. Pa Modou hatte mit seinem ersten Treffer vom Elfmeter-Punkt zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Gastgeber getroffen. Doch die Freude bei Sion wehrte nur kurz, denn nur 120 Sekunden später brachte Munas Dabbur die Zürcher mit ein wenig Glück wieder zurück in die Partie. Der Israeli hatte einen Schuss von Veroljub Salatic ins Sion-Tor abgelenkt.

Sion erneut sieglos

Für den FC Sion kann das Unentschieden gegen GC nicht befriedigend sein, verpasste er damit doch erneut den erhofften Befreiungsschlag. Seit nunmehr 6 Partien sind die Sittener in der Super League ohne Sieg und bleiben weiterhin im Tabellenkeller hängen (Platz 9). Die Grasshoppers liegen nach dem Unentschieden nun wieder 3 Zähler vor dem siebtplatzierten FC Aarau, der zuhause gegen Luzern mit 0:3 tauchte.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachrichten, 29.11.14 22:00 Uhr

Spielunterbruch im Tourbillon

Neben dem Spielfeld sorgten die Fans der Grasshoppers für einen Negativpunkt. Weil sie derart viel Pyro-Technik zündeten, unterbrach Schiedsrichter Sascha Amhof die Partie im Tourbillon und schickte die Mannschaften in die Kabine. Erst nach einigen Minuten konnte die Begegnung wieder aufgenommen werden.