Sion lässt gegen Servette Punkte liegen

Der FC Sion ist in der 25. Super-League-Runde zuhause gegen den Tabellenletzten Servette nicht über ein 1:1-Unentschieden hinausgekommen. Die Walliser warten damit bereits seit 5 Spielen auf einen Sieg.

Nach 5 sieglosen Spielen in Folge droht der Sion den Anschluss an das drittplatzierte St. Gallen (3:1-Sieg beim FCZ) zu verlieren. Der Rückstand beträgt neu 6 Punkte. Auch beim Debüt des neuen offiziellen Trainers Arno Rossini vermochten die Walliser nicht zu überzeugen. Servette-Trainer Sébastien Fournier konnte dagegen bei der Rückkehr zu seiner alten Wirkungsstätte mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein.

Adailtons fataler Platzverweis

Sion brachte sich gegen Servette selbst um den Sieg. Nachdem Leo die Walliser in der 61. Minute mit einem Fallrückzieher traumhaft in Führung gebracht hatte, schwächten sich die Gastgeber nur 2 Minuten später selbst: Adailton flog nach der 2. gelben Karte vom Platz, Servette konnte die letzte halbe Stunde in Überzahl absolvieren.

Und die Genfer schlugen aus dem numerischen Vorteil Kapital: Nach einem Pfostenkopfball von Eudis war es der eingewechselte Marcos De Azevedo, der den Abpraller mit einem wuchtigen Schuss verwertete (77.).

Servette auf Augenhöhe mit Sion

Das Unentschieden entsprach dem Spielgeschehen. Zwar hatte Sion über die ganze Partie gesehen ein leichtes Chancenplus, Servette agierte aber mindestens auf Augenhöhe. Die Genfer besassen denn auch die erste grosse Möglichkeit, Andris Vanins rettete in der 37. Minute aber vor dem heranstürmenden Alexandre Pasche.

Sion seinerseits hätte kurz vor der Pause in Führung gehen müssen. Nach einem Freistoss von Didier Crettenand verpassten sowohl Arnaud Bühler als auch Vilmos Vanczak und Leo die Führung.