Sion schlägt YB: Erster Sieg für Ponte

Vilmos Vanczak, Dimitris Christofi und Leo haben Raimondo Ponte den ersten Sieg als Sion-Trainer beschert. Die Walliser beendeten mit dem 3:0 über YB eine Serie von 8 Niederlagen und gleichzeitig die Hoffnung der Berner, zum FC Basel aufzuschliessen.

Video «Zusammenfassung Sion-YB («sportlive», 26.02.14)» abspielen

Zusammenfassung Sion-YB («sportlive», 26.02.14)

5:09 min, vom 26.2.2014

Sion verdiente sich den ersten Sieg seit dem 2. November mit einer engagierten Leistung. Die Walliser waren spielfreudig wie lange nicht mehr, was möglicherweise auf die Systemumstellung von Trainer Raimondo Ponte zurückzuführen war. Der Aargauer hatte zugunsten des Mittelfelds auf eine Dreierabwehr umgestellt.

Frühe Walliser Führung

YB offenbarte dagegen eklatante Abwehrschwächen. Vilmos Vanczak (10.) erzielte den Sittener Führungstreffer nach einem Corner, weil Moreno Costanzo das Offside aufhob. Dem 2:0 durch Dimitris Christofi (56.) ging ein unglücklicher Abwehrversuch von Steve von Bergen voraus.

Und in der 76. Minute konnten sich Jagne Pa Modou und der eben eingewechselte Leo den Ball vor dem Strafraum ungehindert zuspielen, bis Leo zum 3:0 einschoss. Schuldlos an der klaren Niederlage war YB-Keeper Yvon Mvogo, der weitere Chancen der Wallsier zunichte machte.

YB vorne kaum zu sehen

YB, das mit 41 Toren den produktivsten Angriff der Liga hat, enttäuschte aber auch offensiv. Die besten Chancen des Teams von Uli Forte vergaben Josef Martinez, Yuya Kubo und Michael Frey, dessen Kopfball in der 73. Minute auf der Linie von Michael Perrier weggeschlagen wurde. Perrier sorgte mit einer gelb-roten Karte in der Nachspielzeit dafür, dass der Abend für die Walliser nicht ganz ungetrübt endete.

Video «Fussball: Erster Sieg für Ponte («sportlive», 26.2.14)» abspielen

Fussball: Erster Sieg für Ponte («sportlive», 26.2.14)

0:29 min, vom 26.2.2014

Sion verschafft sich Luft

Sion liegt nun wieder 7 Punkte vor Schlusslicht Lausanne. YB verpasste es dagegen, zu Leader Basel aufzuschliessen. Am Wochenende drohen die Berner den 2. Tabellenplatz an GC zu verlieren.