Zum Inhalt springen

Super League Sions Trainer-Karussell dreht sich: Fournier ersetzt Zeidler

Der FC Sion stellt Trainer Peter Zeidler mit sofortiger Wirkung frei. Nachfolger des 54-jährigen Deutschen ist bis auf Weiteres Nachwuchschef Sébastien Fournier.

Legende: Video «Fournier übernimmt für Zeidler» abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Aus sportflash vom 25.04.2017.

«Verglichen mit den euphorischen Leistungen im letzten Herbst hat sich das spielerische Niveau verschlechtert.» Mit diesen Worten begründete der FC Sion in einem Communiqué die «Auszeit», die Peter Zeidler genehmigt werde. Die Walliser rechnen genau vor:

Von der Ankunft von Peter Zeidler bis zum Jahresende hat der FC Sion 2,8 Tore pro Spiel erzielt. Seit der Wintervorbereitung unter der Leitung Zeidlers ist dieser Schnitt auf 1,1 Tore pro Spiel gesunken – das entspricht einem Verlust von 60% an Angriffsstärke und hat sich auch auf die Resultate und die spielerische Attraktivität ausgewirkt.
Autor: Communiqué FC Sion
Peter Zeidler läuft nachdenklich über das Feld.
Legende: Erhält eine Pause Peter Zeidler. EQ Images

Ruhepause für Zeidler

Zeidler sei nicht entlassen, sondern erhalte eine Ruhepause, teilte der Klub mit. Das weitere Vorgehen will die Führung zu einem späteren Zeitpunkt bestimmen. Es gebe drei mögliche Gründe für den Leistungseinbruch: die fehlende Qualität im Kader und die Leistung der Spieler, der Einfluss des Trainers oder eine schlechte Teamchemie. In einem Monat wolle man Bilanz ziehen und entscheiden.

Vorübergehend interne Lösung

Vorerst übernimmt der Nachwuchsverantwortliche Sébastien Fournier das Traineramt. Der frühere Schweizer Nationalspieler hatte bereits in der Saison 2012/13 den Posten des Interimscoaches inne. Von 1987 bis 1996 streifte der Mittelfeldspieler in 190 Liga-Spielen das Sittener Trikot über.

Der FC Sion belegt in der Super League nach 29 Runden den 3. Platz und steht am 25. Mai gegen den FC Basel zum 14. Mal im Cupfinal. Am letzten Sonntag bezog er gegen Lausanne eine 0:1-Heimniederlage. Zwei Wochen zuvor hatte es in Lugano ein 2:4 abgesetzt.

Legende: Video «Sion verliert zuhause gegen Lausanne» abspielen. Laufzeit 4:20 Minuten.
Aus sportpanorama vom 23.04.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 25.04.17, 20:00 Uhr

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Fussball wird immer hirnloser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Es gibt Betten da schläft man nicht gut. Es gibt auch Betten, da kann man nicht gut schlafen. Und dann fehlt die Erholung, die es braucht, ein Profifussballteam zu leisten. Der FC Sion scheint eines jener Betten zu sein, wo man nicht schlafen kann - und so recht bald die Kraft fehlt, die gute Leistung zu bringen. Ein Schelm der darüber nachdenket, ob der Satz stimmt, dass der Fisch am Kopf zu stinken beginnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Muster (Giovanni Caputo)
      Das Bett wäre schon ok, wenn man ruhig schlafen könnte.... Aber dieser Nachtwächter namens Constantin lässt einem ja nicht schlafen in der Nacht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Schläppi (Tinel)
    Wäre es nicht endlich einmal an der Zeit, den Präsidenten auszuwechseln. Mich wundert, dass es noch Trainer gibt, die unter CC diesen Job ausführen bzw. den Schleudersitz besteigen wollen, aber eben, das Geld lockt halt immer wieder, auch wenn der Ausgang völlig klar ist, mal früher mal später....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen