SL-News: Francisco Rodriguez zu Luzern

Der FC Luzern hat leihweise den Schweizer U21-Internationalen Francisco Rodriguez bis Ende Saison von Wolfsburg verpflichtet. Und: St. Gallen holt Albian Ajeti und Dejan Stojanovic.

Francisco Rodriguez im Trikot von Arminia Bielefeld.

Bildlegende: Kehrt in die Super League zurück Francisco Rodriguez. Imago

Der FC Luzern leiht bis Ende Saison Francisco Rodriguez vom VfL Wolfsburg aus. Wie der Bundesligist auf seiner Homepage bekannt gab, wurde dafür das Leihgeschäft mit dem deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld vorzeitig aufgelöst. Ursprünglich hätte der kleine Bruder von Roberto und Ricardo Rodriguez noch bis Sommer 2017 in Bielefeld bleiben sollen. Sein Vertrag in Wolfsburg läuft noch bis 2018.

Gleichzeitig gab der FC Luzern den Abgang von Mittelfeldspieler Jakob Jantscher bekannt. Der Österreicher wechselt in die Türkei zum Erstligisten Caykur Rizespor.

Albian Ajeti im Dress des FC Augsburg.

Bildlegende: Albian Ajeti Der FC St. Gallen ist die neue Adresse des 19-Jährigen. Reuters

Albian Ajeti wird vom FC St. Gallen bis zum Meisterschaftsende 2016/17 vom deutschen Bundesligisten Augsburg ausgeliehen. Der schweizerisch-albanische Doppelbürger durchlief beim FCB sämtliche Juniorenstufen und erzielte in 21 Spielen für die Profimannschaft 6 Tore und 4 Assists. «Er ist ein hochtalentierter Spieler, der trotz seines jungen Alters bereits sehr abgeklärt vor dem Tor agiert», kommentiert Sportdirektor Christian Stübi den Wechsel. Über die Modalitäten ist Stillschweigen vereinbart worden.

Wenige Stunden später gaben die Ostschweizer die Verpflichtung von Torhüter Dejan Stojanovic bekannt. Der 23-jährige Österreicher, der auch die mazedonische Staatsbürgerschaft besitzt, überzeugte im Probetraining und unterschrieb bis im nächsten Sommer. Nach einem Gastspiel bei Bologna war er zuletzt ohne Klub. St. Gallen wurde zum Transfer gezwungen, weil mit Marcel Herzog und Pascal Albrecht zwei Schlussmänner wochenlang ausfallen.

Ahmed Hamoudi drischt auf den Ball ein.

Bildlegende: Nie warm geworden mit Basel Ahmed Hamoudi. Keystone

Der FC Basel und der elffache ägyptische Internationale Ahmed Hamoudi lösen den noch bis 2018 laufenden Vertrag per sofort auf. Hamoudi stiess im Juni 2014 vom ägyptischen Klub Smouha zum Schweizer Meister, vergangene Saison war er an den ägyptischen Verein Zamalek ausgeliehen worden. Der 26-Jährige kam in der Super League nur zu 12 Einsätzen.

Die Grasshoppers haben Cédric Zesiger mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet. Das 18-jährige Verteidigertalent von Neuchâtel Xamax war seit Sommer 2015 Bestandteil der ersten Mannschaft der Neuenburger und kam zu 32 Einsätzen in der Challenge League.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League